Kleingruppenreise Alaska, Yukon und Westkanada: Prince William Sound Bootstour – 2 x Grizzlybeobachtung in Alaska – Denali Nationalpark – Goldrausch in Dawson City und Skagway – White Pass & Yukon Route – Jasper und Banff Nationalpark. Eine Erlebnistour der Extraklasse – unser Bestseller seit 13 Jahren.

Kleingruppenreise Alaska, Yukon und Westkanada | Bären, Indianer und Goldsucher 2017Buchungsnummer: KG12345

NUR NOCH 2 RESTPLÄTZE FÜR DIESE REISE!
NEU Can$ 5.899,- (ALT-Can$ 6.035,–)  / € 4.309,– p.P. im DZ
21 Tage — 12. August 2017 (Anreise Anchorage) bis 01. September 2017 (Abreise Calgary)

Die Highlights Alaskas und des Yukon Territoriums sowie von British Columbia und Alberta in einer Reise zu integrieren ist eine echte Herausforderung und bietet stets auch einen Hauch von Abenteuer. Namen wie der »Cassiar Highway«, »Alaska Highway«, »Top of the World Highway« oder »Dempster Highway« sind schon fast legendär. Die Landschaften sind überwältigend und Wildbeobachtungen garantiert.

Der Goldrausch hat Westkanada und Alaska gekennzeichnet und historische Städte wie Dawson City, Skagway oder Chicken sind auch heute noch echte Sehenswürdigkeiten. Die größten Braunbären der Erde leben in Alaska, Elche gibt es mehr als Einwohner und Cariboos, Großhornschafe und Bergziegen kann man im wunderschönen Denali Nationalpark und in den anderen Nationalparks, die während dieser Reise besucht werden, bewundern. Die First Nations, speziell die Küstenindianer, wie zum Beispiel die Gitskan, leben seit Tausenden von Jahren in dieser Gegend und haben mit Ihrer Lebensweise, Kultur und Ihrem Glauben das Land geprägt. An vielen Orten kann man auch heute noch Ureinwohner treffen, so unter anderem im Hazelton Cirle oder in Teslin.
Wir haben diese Reise in den vergangenen Jahren mehrfach überarbeitet, auf Wünsche und Anregungen unserer Kunden reagiert und die Reiseroute teilweise geändert und optimiert. So wird 2017 eine  Bootstour im Prince William Sound  dabei sein, um Buckelwale, Seevögel und Seelöwen zu beobachten und die gigantischen Gletscher aus nächster Nähe zu sehen. Außerdem gibt es 2x die Gelegenheit zur Beobachtung von Grizzly in Alaska.

Enthaltene Leistungen:

  • 21 Tage deutschsprachig geführte Kleingruppenreise ab Anchorage bis Calgary
  • Beförderung im Minibus
  • 20 Übernachtungen in individuellen landestypischen Unterkünften, wie Hotels, Lodges, Country Inns, Motels und Resorts
  • 20 x Frühstück (kontinental oder »Full Canadian«)
  • Flüge mit Wasserflugzeug zur Bärenbeobachtung
  • 2x ganztägige Grizzlybeobachtungen (geführt) in Alaska
  • Prince William Sound Bootstour ab/bis Whittier
  • 2x Tunnelgebühren Anton Anderson Tunnel
  • ca. 8-stündige Natur- und Tierbeobachtung »Tundra & Wilderness Tour« im Denali Nationalpark
  • »Goldrush-Tour« in Dawson City inkl. Goldwaschen und Stadtbesichtigung
  • Besuch des historischen Schaufelraddampfers »S.S. Klondike«
  • Besuch des historischen »Fort St. James«
  • »White Pass & Yukon Route« – Fahrt mit der historischen Eisenbahn von und nach Skagway
  • Besuch des »K’san Indian Village« in Hazelton
  • alle Nationalparkeintritte in Alaska, British Columbia und Alberta
  • geführte Wanderungen und Tierbeobachtungen
  • alle örtlichen Steuern und Trinkgelder für inklusive Serviceleistungen

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • alle nicht inklusiven Mahlzeiten und Getränke
  • persönliche Reise- und Krankenversicherungen
  • zusätzliche Trinkgelder und »Tipps«, z.B. für Reiseleiter oder in Gaststätten
  • optionale, nicht im Leistungsumfang beschriebene Aktivitäten

Tourverlauf:

(Fahren Sie mit der Maus über die Karte, um mehr Details zu sehen.)

Kartendaten © 2016 Google

Tag 01 — Anreise in Anchorage

Anreise in Anchorage und Begrüßung durch den Tourguide. Danch erfolgt die Fahrt in das Hotel. Nach dem Check in erfolgt eine kurze Tourbesprechung. Dabei erhalten Sie weitere Tipps zur Reise. Ein gemeinsames Abendessen zum Kennenlernen der Mitreisenden kann vom Tourguide organisiert werden. Übernachtung: Anchorage Westmark Hotel

Tag 02 — Anchorage – Kenai Halbinsel – Whittier u.z. ca. 190 km

Sie fahren heute von Anchorage und entlang des Turnagain Arm bis zur Kenai Halbinsel. Im Norden liegen die Chugach Mountains, die die Bucht des Turnagain Arms von der Halbinsel trennt, und im Westen das durchschnittlich 30 km weite Cook Inlet, eine Bucht des Golfs von Alaska, mit den Vulkanen der Alaskakette auf der gegenüberliegenden Seite. Alaskas einziger Scenic Highway, der Seward Highway, führt von Anchorage durch die Kenai Mountains nach Seward, dem Eingangsort zum Kenai-Fjords-Nationalpark. Sie werden mit großer Wahrscheinlichkeit Elche sehen. Auch viele Schwarz- und Braunbären leben auf der Kenai-Halbinsel. Whittier ist ein idyllischer Fischerort und der ideale Ausgangspunkt für Boots- und Angeltouren. Bevor Sie Whittier erreichen müssen Sie noch den längsten Tunnel Alaskas durchfahren. Danach beginnt Ihre Seetour im Prince William Sound. Per Motorboot geht es auf eine 5-stündige Exkursion zu den gigantischen Gletschern. Diese Tour wird als die beste Wahl zur Tierbeobachtung bezeichnet. Wale, Seerobben, Seelöwen, Seevögel und Adler können gesichtet werden. Gegen 18 Uhr erfolgt die Rückfahrt nach Anchorage. Übernachtung: Westmark Hotel Anchorage

Tag 03 — Tagesausflug zur Grizzlybeobachtung per Wasserflugzeug

Ein atemberaubender Erlebnistag wartet aus Sie. Per Wasserflugzeug starten Sie vom größten Seaplane Flughafen der Welt am Lake Hood in Anchorage zur Grizzlybeobachtung. In Alaska leben die größten Braunbären der Welt. Zur Lachssaison in den Sommermonaten kommen die Grizzlys von den höher gelegenen Regionen herunter zu den Flüssen und gehen auf Fischfang. Im Lake Clarke National Park hat man im August die besten Chancen Bären aus nächster Nähe zu sehen. Nach dem Flug ca. 70-minütigem Flug zur Redubt Mountain Lodge und einer obligatorischen Sicherheitseinweisung gehen Sie zusammen mit einem geschulten Guide auf Bärentour. Dazu benutzen Sie ein Pantoon boat und können die Bären direkt beim Lachsfang beobachten. Ein Lunch ist inkludiert. Abends fliegen sie zurück nach Anchorage.  Übernachtung: Anchorage Westmark Hotel

Tag 04 — Anchorage bis Denali Nationalpark,  ca. 260 km

Heute verlassen Sie die größte Metropole Alaskas, Anchorage und fahren zum Denali Nationalpark auf dem Georges Parkway. Zuerst geht die Route entlang des Knik Arm, wo Sie zu einem Fotostopp am Indianerfriedhof mit den »Spirit Houses« in Eklutha anhalten. Dort steht auch die älteste Russisch-orthodoxe Kirche Alaskas. Im weiteren Verlauf kommen Sie durch Wasilla  und können Ausflug nach Talkeetna unternehmen. Am Denali Park wohnen Sie in Healy direkt in idyllisch gelegenen Blockhausunterkünften inmitten der Tundra. Ein Spaziergang am Abend ist sicher ein geeigneter Tagesausklang. Übernachtung: Earthsong Lodge Denali

Tag 05 — »Tundra & Wilderness Tour« im Denali Nationalpark  ca. 90 km

„Denali“ (6190 m) ist der traditionelle Name des Berges, ein Wort aus der athapaskischen Sprache des nordamerikanischen Indianerstammes Koyukon, das „der Große“ oder „der Hohe“ bedeutet. Der Denali bildet den höchsten Gipfel der Alaskakette und liegt im nach ihm benannten Denali-Nationalpark. Aufgrund seiner isolierten Lage ist er der Berg mit dem höchsten Relief der Erde, kein anderer Gipfel ragt so weit über sein Umfeld hinaus. Der gleichnamige Nationalpark mit knapp 25000qkm Fläche ist ein wahres Natur- und Tierparadies.  Allerdings gibt es nur 15 Meilen befestigte öffentliche Straße. Wer den Park besuchen möchte, benötigt eine Genehmigung und nimmt am besten an einer geführten Tour teil. Sie unternehmen eine 7 bis 8-stündige »Tundra & Wilderness Tour« im Denali Nationalpark. Beobachtung von Elchen, Bären, Cariboos, Bergziegen, Bergschafen und bei gutem Wetter Sichtung des Denali sind die Höhepunkte des Tages. Übernachtung: Earthsong Lodge Denali

Tag 06 — Denali – Nenana – Fairbanks – Alaska Highway  – Tok ca. 490 km

Sie verlassen den Denali Park und fahren weiter entlang der Alaska Range bis Nenana.  Das Informationszentrum im typischen Blockhausstil ist stets ein gutes Fotoobjekt. Ebenso interessant sind die Oldtimer Fahrzeuge im Ort und das Eisenbahnmuseum. In Fairbanks machen Sie einen kurzem Stopp im Pioneer Park.  In North Pole besuchen Sie »Santa Claus«, den nordamerikanischen Weihnachtsmann und in Delta Jct. den Endpunkt des Alaska Highways. Die Route führt durch die landschaftlich attraktive Alaska Range. Ziel ist die Kleinstadt Tok. Übernachtung: Burnt Paw Cabins Tok

Tag 07 — Tok – Chicken – Top of the World Highway – Yukon River – Dawson City ca. 298 km

Der Goldrush ruft! Sie besuchen die Goldgräbersiedlung Chicken und fahren dann über den atemberaubend schön gelegenen Top of the World Highway nach Kanada. Den Begriff Weite können Sie bei der natürlichen Unendlichkeit dieser Berglandschaft neu definieren. Auch Wildtiere, wie Bären, wurden auf dieser Strecke schon oft gesichtet. Nun muss noch der Yukon River per Fähre überquert werden, bevor Sie im legendären Dawson City sind. Übernachtung: Westmark Hotel Dawson City

Tag 08 — Dawson City und der Goldrausch – Tagestour ca. 60 km

Zuerst fahren Sie auf den Midnight Dome, von dem man einen atemberaubenden Ausblick hat und den Klondike- und Yukon River sowie Dawson sehen kann. Dann besuchen Sie den Discovery Claim und waschen selbst Gold in der Nähe des Bonanza Creek. Gemeinsam erkunden Sie die historische Stadt Dawson und das Jack London Cabin, haben danach Freizeit. Am Abend können Sie eine Show im ältesten Casino Nordamerikas Diamond Tooth Geries besuchen. Übernachtung: Westmark Hotel Dawson City

Tag 09 — Dawson City – Klondike Highway – Whitehorse ca. 530 km

Sie verlassen die Goldgräberstadt Dawson City und fahren zuerst zum Dempster Highway. Diese Straßenverbindung über den Polarkreis in die Nord-West-Territories und bis zum Polarmeer gehört noch immer zu den Abenteuerrouten der Welt. Eine 780 km lange Schottenpiste aufgebaut auf Permafrost und nur bei gutem Wetter befahrbar. Dennoch, ein Stopp ist geplant, der eventuell Lust auf mehr Abenteuer für die nächste Reise macht. Sie fahren weiter auf dem legendären Klondike Highway mit Zwischenstopps an der Moose Creek Lodge und in Carmacks. Eine Wanderung an den „Five Finger Rapids“ am Yukon River ist geplant, bevor Sie am Nachmittag Whitehorse, die Hauptstadt des Yukon erreichen. Übernachtung: Westmark Hotel Whitehorse

Tag 10 — Whitehorse – Carcross – Skagway ca. 180 km

Am Morgen unternehmen Sie eine kurze Citytour in Whitehorse und besuchen den Schaufelraddampfer S.S. Klondike. Danach geht es zuerst nach Carcross. Sie besuchen die kleinste Wüste des Yukon und die Bahnstation der White Pass & Yukon Route. Über die Grenze am White Pass geht es weiter nach Alaska. Die historische Kleinstadt Skagway mit bunten Holzhäusern und Boardwalks präsentiert sich noch heute im Aussehen des Jahres 1898, als hunderttausende Glücksritter dem Ruf des Goldes folgten.
Übernachtung: Sgt. Preston’s Lodge Skagway

Tag 11 — Skagway – Fahrt mit der White Pass & Yukon Route – Skagway

Ein Highlight ist sicher die Fahrt mit der White Pass & Yukon Route, die zu den schönsten Eisenbahnstrecken der Welt zählt. Von Skagway aus fahren Sie auf den historischen Gleisen über Brücken und durch Tunnel über den White Pass. Dabei erhalten Sie Erklärungen zum Bau der Eisenbahn, zu Sehenswürdigkeiten unterwegs und können sicher tolle Aufnahmen vom Zug und der szenenreichen Landschaft machen. Der restliche Tag in Skagway steht zur freien Verfügung. Übernachtung: Sgt. Preston’s Lodge Skagway

Tag 12 — Skagway – Alaska Highway – Teslin – Watson Lake ca. 510 km

Sie verlassen Skagway und fahren zurück über die Grenze nach Kanada. Auf dem Alaska Highway geht es zuerst bis Teslin, wo Sie das Tlingit Historic Centre besuchen. Dort gibt es farbenprächtige Totems zu bestaunen, die mit den Stammeszeichen der verschiedenen Clans geschmückt sind. Weiter geht es vom Teslin See bis nach Watson Lake, dem heutigen Tagesziel. Der Sign Post Forest (Schilderwald) mit über 75.000 Ortsschildern aus aller Welt wird besucht. Optional können Sie noch das Northern Light Centre besuchen. Übernachtung: A Nice Motel Watson Lake

Tag 13 — Watson Lake – Cassiar Highway – Jade City – Bell II ca. 490 km

Wieder steht eine Abenteuerstrecke auf dem Tourplan. Sie fahren auf dem Cassiar Highway durch die bildschönen Cassiar Montains und den Spatsisi Park. Sie besuchen Jade City: nur knapp 20 Einwohner – aber 80 Prozent der Jade weltweit kommt aus dieser Region. Durch die derzeit auf dem Discovery Channel laufende Reportage ist Jade City weltweit berühmt. Während des Tages unternehmen Sie kurze Wanderungen. Ihr Domizil ist eine schöne Ferienanlage mit Blockhäusern inmitten der Bergwelt. Übernachtung: Bell II Resort, Cassiar Highway

Tag 14 — Bell II – Stewart – Hyder – Grizzlybeobachtung ca. 160 km

Vom schön gelegenen Bell II Resort geht es heute via Medialen Jct. bis nach Stewart, welches fast auf Meereshöhe liegt. Die Landschaft ist grandios, denn Sie fahren durch die Küstenberge und vorbei am gigantischen Bear Glacier. Noch einmal geht es nach Alaska, allerdings ohne Grenzkontrolle, denn der kleine Ort Hyder bezeichnet sich selbst als: „Nicest little Ghost town in America“. Bekannt ist Hyder allerdings durch den Fish Creek, besonders im August, wenn dort die Lachse zum laichen hin kommen. Dann kommen auch die Bären und machmal sogar Wölfe. Von den sicheren Aussichtsplattformen am Fish Creek kann man die Tiere in freier Wildbahn beobachten. Übernachtung: King Edward Hotel Stewart

Tag 15 — Stewart – K’san Indian Village – Smithers ca. 320 km

Noch einmal fahren Sie auf einsamer Piste, die zum Teil nur aus Schotter besteht, durch die waldreichen Gebiete des Nordens von British Columbia. Schwarzären und Elche werden regelmäßig auf diese Route gesichtet. Das Thema Indianer ist heute wieder aktuell, denn die Gitskan leben im Hazelton Circle. Das Museumsdorf K’san Indian Village mit Langhäusern und und indianischen Kunstgegenständen, Werkzeugen und Masken wird besucht. Die Fahrt geht weiter bis Smithers. Übernachtung: Storknest Inn Smithers

Tag 16 — Smithers – Yellowhead Highway – Fort St. James – Vanderhoof ca. 320 km

Sie fahren auf dem Yellowhead Highway und befinden sich im Zentrum der Holzindustrie. Riesige Trucks werden Ihnen begegnen und viele holzverabeitende Betriebe. Am Nachmittag besuchen Sie das historische Fort St. James, eine ehemalige Station der Hudson Bay Company mit historischen Gebäuden, Tieren und Komparsen. Sie erhalten interessante Informationen zum Leben der Trapper und Fallensteller und über die Hudson Bay Co. Zielort ist der Ort Vanderhoof.

Tag 17 — Vanderhoof – Prince George – Tete Jaune Cache – Mt. Robson – Jasper ca. 475 km

Auf in die Rocky Mountains heißt das Motto heute. Via Prince George geht es entlang des Fraser Rivers bis Tete Jaune Chache. Sie unternehmen kurze Wanderungen und besuchen zuerst den Mt. Robson – der höchste Berg der kanadischen Rocky Mountains. Dann geht es über den Yellowhead Pass nach Alberta bis zum Jasper Nationalpark. Aufgepasst, hier sieht man oft schon Wapitihirsche nahe der Straße. Sie wohnen in schönen Holzblockhäusern direkt am Athabasca River. Übernachtung: Becker’s Chalets Jasper

Tag 18 — Jasper – Tagesausflug Jasper Nationalpark – Maligne Lake ca. 120 km

Am Morgen unternehmen Sie einen Ausflug zum Maligne Lake. Dort gehen Sie wandern und können optional eine Bootsfahrt zur idyllischen Insel Spirit Island unternehmen. Sie besuchen den Maligne Canyon und zur Mittagspause die Stadt Jasper. Danach kann am Nachmittag mit der Seilbahn auf den Whitslers Mountain gefahren werden (optional) oder in Jasper gebummelt werden. Ihr Tourguide kann zwischenzeitlich Steaks einkaufen und am Abend ein BBQ organisieren, um den erlebnisreichen Tag noch perfekt zu beenden. Übernachtung: Becker’s Chalets Jasper

Tag 19 — Jasper – Icefields Parkway – Canmore ca. 310 km

Der Icefields Parkway, die schönste Panoramastraße durch die Nationalparks der Rockies, steht heute auf dem Tagesplan. Sie besuchen die Athabasca Falls, die Sunwapta Falls, das Columbia Icefield und den Athabasca Glacier. Die szenenreiche Landschaft ist atemberaubend schön. Kurze Wanderungen, z.B. zu den Panther Falls und den türkisblauen Gletscherseen, lockern den Tagesablauf auf. Am späten Nachmittag endet diese Tagesetappe in Canmore am Rande des Banff Nationalparks. Übernachtung: Econo Lodge Canmore

Tag 20 — Tagestour in den Banff- und Yoho-Nationalparks mit Minnewanke Lake, Lake Louise, Moraine Lake und Emerald Lake ca. 150 km

Erkundungen und Wanderungen in den Banff- und Yoho-Nationalparks. Sie starten zu einer Tagestour voller Highlights. Schon am Morgen am Minnewanke Lake können Sie bei etwas Glück Großhornschafe beobachten. Legendär sind natürlich der Lake Louise und der Moraine Lake im Valley of the Ten Peaks. Am Johnston Canyon gehen Sie wandern und im Yoho-Nationalpark besuchen Sie die Spiral Tunnel und den wunderschönen Emerald Lake. Am späten Nachmittag geht es noch zu einer Stippvisite nach Banff. Übernachtung: Econo Lodge Canmore

Tag 21 — Tourende, Fahrt von Canmore zum Flughafen Calgary ca. 120 km

Sie verlassen heute die Bergwelt der Rocky Mountains und sind schon bald in der Prärielandschaft von Alberta. Je nach Rückflugzeit haben Sie ggf. noch Zeit für einen kurzen besuch in der Westernmetropole. Mit dem Transfer zum Airport endet die erlebnisreiche Tour.

(Bitte beachten Sie, dass sich teilweise die vorgenannten Unterkünfte ändern können, falls diese zum Zeitpunkt der Buchung nicht mehr verfügbar sind. Es werden dann gleichwertige Unterkünfte gebucht.)

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder benötigen Sie weitere Informationen zu dieser Reise? Senden Sie uns einfach Ihre Wünsche — wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung:

Ihr Name (Pflichtfeld)

E-Mail (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Alaska und Yukon: Ein Kurzporträt

Beide Regionen erfreuen sich vor allem bei Touristen aus Europa seit einigen Jahren eines großen Zuspruchs. Sicher zu Recht, denn wer unendliche Natur, atemberaubende Landschaften und den Hauch von Abenteuer sucht, der wird all das im Yukon und in Alaska finden. Der 3120 km lange Yukon River gab dem Territorium seinen Namen.
Seit mindestens zwölf Jahrtausenden leben Menschen im Yukon. Für diese Zeit lassen sich die Vorfahren der heutigen Indianer nachweisen, die der athabaskischen Sprachfamilie angehören. Nach frühen Handelsbeziehungen, bei denen Pelze im Mittelpunkt standen, brachten Goldfunde am Klondike für kurze Zeit mehr als 100.000 Einwanderer in das dünn besiedelte Gebiet. Heute leben die etwa 33000 Einwohner des Yukon überwiegend in der Hauptstadt Whitehorse und in Dawson. Die Goldfunde am Bonanza Creek in Dawson brachten 1896 hunderttausende Goldsucher in den Yukon und später auch nach Alaska, wobei deren Spuren in den historischen Orten Dawson City und Skagway noch besonders deutlich zu sehen sind. Beide Städte geben dem Besucher mit alten Fassaden, historischen Gebäuden und Goldschürfanlagen ein wahrhaftes Goldrush-Feeling.

Westkanada: Ein Kurzporträt

Westkanada ist vielfältig in seiner Natur: vom Regenwald auf Vancouver Island über die Gletscher in den Küstenbergen bis hin zur Wüste im Okanagan Valley – British Columbias berühmten Weinanbaugebiet. Zahlreiche Nationalparks bieten einen Abstecher in unberührte Natur: jahrhundertealte moosbewachsene Mammutbäume, felsumrandete Küstenlinien, aber auch lange einsame Sandstrände.
Der Tierbestand umfasst z.B. Braun- und Schwarzbären, Pumas, Rotwild, Seelöwen, Robben, Wale, Kojoten und Wölfe. Der Lachs kämpft sich im Herbst flussaufwärts auf dem Weg zu seinen Laichgründen und sorgt für ein eindrucksvolles Schauspiel. Allein vom Nord- zum Südzipfel der Provinz British Columbia sind es 2.700 Kilometer. Also nichts für einen Kurzausflug! Die Größe und die Entfernungen in Kanada werden allgemein oftmals unterschätzt. Nur im Auto zu sitzen trifft sicher nicht ganz das, was man für seinen Urlaub im Sinn hat. Die größten Metropolen im Westen sind die wunderschön zwischen Meer und Coast Mountains gelegene Stadt Vancouver, die Provinzhauptstadt von BC – Victoria auf Vancouver Island sowie die „Westernhauptstadt“ Calgary und Edmonton in der Provinz Alberta.