22 Tage Rundreise Neuseeland: Auckland — Bay of Plenty — Wanganui — Wellington — Marlborough — Canterbury — Nelson Lakes National Park — Hokitika — Fox Glacier — Queenstown — Lake Te Anau — Southland — Dunedin — Waitaki — Christchurch

Rundreise Neuseeland Kia Ora! Zu Gast im »Land der langen weißen Wolke«Buchungsnummer: X17.0001

24. März 2017 (Ankunft Auckland) bis 14. April 2017 (Abreise Christchurch)
LAST MINUTE SPECIAL –  nur noch 5 RESTPLÄTZE!
Reisepreis NEU: 5.299,-€    anstelle von 5.890,– € p.P. im Doppelzimmer —Einzelzimmerzuschlag: 1.095,– €

(Garantierte Durchführung ab 6 Teilnehmern, maximal 14 Teilnehmer plus Begleiter. Zuschlag p.P. bei weniger als 10 Teilnehmern: 780,– €)

Bei unserer neuen Exklusiv Reise Neuseeland (maximal 12-14 Personen) erleben Sie Neuseeland — das Land der »langen weißen Wolke« — auf eine ganz besondere Art und Weise. Die Route führt Sie zu Orten weit abseits von ausgetretenen Touristenpfaden, die so nicht bei den standardmäßigen »Höhepunkte-Neuseelands-Reise« angeboten werden. Zudem ist die Reise durch die kleine Gruppengröße besonders persönlich und interaktiv gestaltet.

Exklusiv Reise Neuseeland Kia Ora

Bei den geschulten, fachkundigen Reiseleitern mit langjähriger Erfahrung befinden Sie sich in den besten Händen. Die Leidenschaft der Reiseleiter zu Neuseeland ist deutlich spürbar. Außerdem wird die Reise von mir selbst (René Kempf) als zusätzlicher Betreuer unserer Kunden begleitet. Es erwarten Sie viele Highlights: Ein authentischen Hangi (traditionelles Abendmahl der Maori) in Whakatane, weit abseits des Massentourismus von Rotorua. Hier lernen Sie die Kultur und Tradition der Maoris, wie sie heute leben, hautnah kennen. Ebenfalls haben Sie in dieser Gegend die Möglichkeit einen fakultativen Ausflug zur Vulkaninsel »White Island« zu unternehmen. Auch die Jetboot-Fahrt zu einer in der Wildnis Neuseelands gelegenen Lodge in der Sie übernachten, so wie die atemberaubende Segelfahrt auf einem handgefertigten Segelboot entlang der Marlborough Sounds mit herzlichen Hosts sind Höhepunkte Ihrer Reise. Auf der Doubtful Sound Wilderness Cruise erleben Sie Neuseelands abgeschiedene Natur. Der Doubtful Sound ist echter Geheimtipp, da er nicht direkt mit dem Auto erreichbar ist wie der Milford-Sound.
Des Weiteren verbringen sie einen Tag auf Stewart Island., Neuseelands drittgrößter Insel, die nur spärlich bewohnt ist und zu 80 % Naturschutzgebiet ist. Die Reise wird außerdem untermalt von zahlreichen Wanderungen, wie beispielsweise dem berühmten Abel Tasman Coast Track. Erleben Sie Neuseelands Tierreichtum, Natur und wunderschöne Metropolen in einer einzigartigen und aufregenden Rundreise – die Ihnen sicherlich lange in Erinnerung bleiben wird.

Enthaltene Leistungen:

  • Beförderung im Minibus (Fahrzeug entsprechend der Gruppengröße)
  • Ortkundiger deutschsprachiger Fahrer und Reiseleiter (in einer Person) sowie René Kempf als Betreuer
  • 21 Übernachtungen in landestypischen Unterkünften (Hotel, Motel, Lodges)
  • 21x Frühstück
  • 4x Picknick Mittagessen
  • 3x Abendessen
  • Miranda Sanctuary
  • Nativ Connections Hangi Abend
  • Jet Boat Fahrt zur Bridge to Nowhere
  • Fährüberfahrt Picton – Wellington für Fuß-Passagiere
  • Wassertaxi Picton-Punga Cove
  • Steadfast Traditional Sailing, (4-5 Std Segeltour)
  • Abel Tasman, Wilsons Vista Cruise
  • Doubtful Sound Wilderness Cruise
  • Return Fähre Stewart Island für Fuß-Passagiere
  • Patterson Inlet Cruise
  • Whale watching tour Kaikoura
  • Real Journeys – Te Anau Glowworm Caves
  • Natures Wonders Wildlife Tour Otago Peninsula
  • Alle Nationalparkeintritte und Gebühren
  • Alle örtlichen Steuern (5 % GST)

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Versicherungen
  • Flüge für An-und Abreise
  • Flughafentransfers bei An-und Abreise
  • Mahlzeiten, wenn nicht anders angegeben
  • Optionale Aktivitäten
  • Trinkgelder

Tourverlauf:

Kartendaten © 2016 Google

Tag 01 — Ankunft in Auckland

Bei Ankunft in Auckland werden Sie von Ihrem deutschsprachigen Fahrer mit einem herzlichen »Haere Mai« (Willkommen) begrüßt und zu Ihrer Unterkunft gefahren. Am Nachmittag treffen Sie Ihre Reisebegleiter sowie und Ihre Reisegruppe in der Lobby Ihres Hotels. Für Ihren ersten Abend haben wir ein besonderes Abendessen geplant. In der Spitze des Skytowers finden Sie das Orbit Restaurant, welches sich um 360° in der Stunde dreht und Ihnen somit ein einzigartiges Panorama von Auckland bietet. Das Restaurant selbst bietet Ihnen ein kulinarisches Erlebnis in einer entspannten, offenen Atmosphäre und bietet köstliche lokale und saisonalen Speisen. Übernachtung: Copthorne Hotel Auckland City, Auckland

Tag 02 — Stadtrundfahrt Auckland

Bei einer Stadtrundfahrt lernen Sie die Höhepunkte Aucklands, der »City of Sails« kennen. Tausende Boote tummeln sich an den Wochenenden im Hauraki-Golf, dem Freizeitparadies an Aucklands Ostküste. Der viktorianisch restaurierte Stadtteil Parnell mit seinen wunderschön restaurierten Kolonialhäusern wird Ihnen sicherlich sehr gefallen. Der Mount Eden – mit 196 Metern Höhe der höchste der 63 erloschenen Vulkane, auf denen Auckland liegt – bietet eine herrliche Aussicht auf die größte Stadt Neuseelands. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung: Copthorne Hotel Auckland City, Auckland

Tag 03 — Auckland – Miranda Sanctuary – Bay of Plenty – Tauranga – Whakatane

Von Auckland geht es heute entlang der Ostküste zum Miranda Sanctuary, einem Vogelschutzgebiet von internationaler Bedeutung. Hier kommen zahlreiche Wattvögel vor, die sie bei einem Rundgang beobachten können. Dieses Gebiet mit 8.500 Hektar Schlickwatt wird von vielen Watvögeln wie Pfuhlschnepfen, Knuts, Schiefschnäbeln u.a. zur Nahrungssuche angeflogen. Sie folgen der Bay of Plenty, bekannt für das milde und sonnenreiche Klima und daher ideal für den Anbau von Kiwis, Avocados, Passionsfrüchten und vielen anderen exotischen Früchten. Hier liegt Tauranga, größter Exporthafen Neuseelands sowie beliebter Surf- und Sportfischereiort, der sich am Fuße des erloschenen Vulkankegels Mount Maunganui ausbreitet. Sie erreichen Whakatane, wo Sie die Insel White Island, einen aktiven Vulkan unter einer ständigen Rauchwolke, aus dem Meer ragen sehen. Übernachtung: Tuscany Villas Boutique Hotel, Bay of Plenty

Tag 04 — Individuelle Freizeitgestaltung – Besuch bei einer Maori-Familie

Der heutige Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Allerdings haben wir zwei unterschiedliche Aktivitäten optional im Programm und können die Reisegruppe auch begleiten. Abenteuerlustige und geologisch Interessierte sollten sich die Bootsfahrt nach White Island nicht entgehen lassen (optional). Captain Cook gab dieser aktivsten aller Vulkaninseln ihren Namen, da häufig aus ihr aufsteigende Schwefeldämpfe zu sehen sind. Sie fahren dorthin ca. eine Stunde mit dem Boot und erkunden dann unter fachkundiger Leitung die Insel bis an den blubbernden, stinkenden Kraterrand – ausgestattet mit Helm und Gasmaske! Wem dies zu waghalsig oder zeitaufwendig erscheint, kann die Insel aus der Luft in einem 20 Minuten dauernden Flug erkunden (optional) – eine einmalige Gelegenheit für unvergessliche Fotos. Am Nachmittag sind wir bei einer ortsansässigen Maori-Familie für ein traditionelles Hangi – ein im Erdofen gegartes Essen – zu Gast. Während das Essen im Ofen gart, erfahren wir bei einer leichten Wanderung durch die Umgebung viel über die Kultur unsere Gastgeber. Übernachtung: Tuscany Villas Boutique Hotel, Bay of Plenty

Tag 05 — Whanganui River Nationalpark

Durch Wälder und entlang zahlreicher Seen fahren wir durch die Rotorua-Region, weiter zu den schäumenden Huka-Fällen und am Taupo-See entlang in Richtung Tongariro-Nationalpark. Die weise Voraussicht des Maori-Häuptlings Te Heuheu Tukino legte den Grundstein für die Einrichtung des viertältesten Nationalparks der Welt. Der Tongariro-Nationalpark wird bestimmt durch drei Schwester-Vulkane, von welchen der Mt. Ruapehu mit 2.796 Metern der höchste und aktivste ist. Wir biegen von der Hauptstraße ab in den Whanganui-River-Nationalpark. Die Fahrt führt überwiegend durch Maori-Land entlang einer alten Poststraße. Unsere Unterkunft heute kann nur per Jetboot erreicht werden. Hier können wir inmitten der Natur auf den Whanganui-Fluss blicken. Wir verzichten in dieser Abgeschiedenheit auf die Standards der Stadthotels. Bei einem gemeinsamen Abendessen lassen wir den erlebnisreichen Tag ausklingen. Übernachtung: Bridge To Nowhere Lodge, Wanganui

Tag 06 — Whanganui – Wellington

Nach einer Jetboot-Fahrt zur abgelegenen Bridge to Nowhere unternehmen wir eine geführte Wanderung zu Relikten aus alter Zeit. Anschließend bringt uns das Jetboot wieder zurück in die Zivilisation. Die Weiterfahrt folgt dem historisch bedeutenden Whanganui-Fluss, auf schönen und wenig befahrenen Backcountry-Straßen. Die starke Maori-Prägung ist in diesem Hinterland deutlich zu sehen und zu spüren. Nach unzähligen Kurven erreichen wir die Stadt Whanganui mit ihren stilvollen Art-Deco-Gebäuden. Entlang der Kapiti-Küste erreichen wir am Abend Wellington. Übernachtung: Mercure Wellington Abel Tasman Hotel, Wellington

Tag 07 — Wellington – individuelle Freizeitgestaltung

Der heutige Tag steht Ihnen weitestgehend zur freien Verfügung und Sie haben die Gelegenheit, die Hauptstadt Neuseelands zu erkunden. Wir bieten am Vormittag eine gemeinsame Stippvisite an, wobei wir zum Beispiel mit der Standseilbahn (optional) von 1902 fahren können und so vorbei an der Universität in wenigen Minuten hinauf zum Botanischen Garten gelangen. Dieser bietet einen grandiosen Blick auf die Stadt und den Hafen. Durch den schön angelegten Botanischen Garten vorbei am Beehive-Parlament können Sie zurück in die City laufen. Ebenfalls lohnenswert ist ein Besuch im Nationalmuseum Te Papa (Eintritt kostenlos). Übernachtung: Mercure Wellington Abel Tasman Hotel, Wellington

Tag 08 — Wellington – Südinsel – Picton – Marlborough Sounds

Heute steht ein Tag auf dem Wasser an: In Wellington besteigen Sie die Fähre und erreichen nach etwa 3 1/2 Stunden die Südinsel. In Picton angekommen steigen Sie um auf ein Wassertaxi, welches Sie zu Ihrer Lodge bringt. Sie gleiten durch die Marlborough Sounds, ein Gebiet sogenannter ertrunkener Täler, das durch die geologische Absenkung eines Mittelgebirges entstanden ist. Mit etwas Glück folgen Ihnen neben Möven oft auch Kapsturmvögel und dunkelbraune Hallsturmvögel. Ebenso kann es passieren, dass Sie unterwegs Zwergpinguinen, Delfinen oder Neuseeländischen Seebären begegnen. Übernachtung: Punga Cove, Marlborough

Tag 09 — Segeltour Marlborough Sounds – Kaikoura

Nach dem Frühstück gehen Sie an Bord eines Segelschiffes und durchfahren die Marlborough Sounds, eines der schönsten Segelreviere in Neuseeland. Wir fahren heute vorbei an kleinen Buchten, einsamen Stränden und mit dichtem Busch bewachsenen Bergen. Bei guter Wetterlage gehen wir an der Insel Motuara an Land und beobachten in diesem Vogelschutzreservat die seltenen Langbeinschnäpper und Sattelstare. Oder wir besuchen Captain Cooks bevorzugten Ankerplatz Ship Cove. Im Anschluss bringt uns das Boot zurück nach Picton, wo wir wieder auf einen fahrbaren Untersatz umsteigen. Es geht entlang der wild-romantischen Ostküste nach Kaikoura. Übernachtung: The White Morph, Canterbury

Tag 10 — Nelson Lakes National Park

Vor Kaikoura’s Küste kommen regelmäßig Pottwale vor, angezogen durch das reichhaltige Futterangebot der warmen Meeresströmungen. Hier haben Sie heute die Möglichkeit, an einer geführten Bootsexkursion teilzunehmen, um diesen beeindruckenden Meeres-Säugern näher zu kommen. Am Nachmittag geht die Reise weiter durch das Herz des Weinanbaugebietes und das Wairau-Tal zum Nelson-Lakes-Nationalpark nach St. Arnaud. Hier angelangt können Sie den Rotoiti-See bewundern. Der idyllisch gelegene See ist eingebettet in einheimischen Südbuchenwald, umgeben von schroffem Gebirge.
Nelson Lakes National Park
Der Nelson-Lakes-Nationalpark umfasst ein 1.020 Quadratkilometer großes, weitestgehend unberührtes Gebiet im nördlichsten Teil der Neuseeländischen Alpen (Southern Alps) und liegt etwa 120 Kilometer südwestlich von Nelson. Der Nationalpark wurde 1956 gegründet – mit mehrere Erweiterungen in späteren Jahren – und umgibt die beiden größeren Seen Lake Rotoiti und Lake Rotoroa. Zentrum des Parks ist das Bergdorf St. Arnaud, am nördlichen Ufer des Lake Rotoiti gelegen. Die Landschaft des Nationalparks ist stark von der letzten Eiszeit geprägt worden. Die frühere Vergletscherung lässt sich an den Bergketten noch deutlich ablesen; sie formte auch die Seen des Parks. Die Gipfel der Südalpen erreichen im Nelson-Lakes-Nationalpark deutlich über 2.000 Meter. Entsprechend den großen Höhenunterschieden existiert eine große Vielfalt an Lokalklimaten und Lebensräumen. So findet man neben den charakteristischen Seen sanfte Täler mit Buchenwäldern ebenso wie schroffe schneebedeckte Berggipfel. Auf den Bergwiesen oberhalb der Baumgrenze blüht im Südsommer eine große Vielfalt alpiner Pflanzenarten. Übernachtung: Alpine Lodge St. Arnaud, Nelson Lakes National Park

Tag 11 — Tagesausflug in den Abel-Tasman-Nationalpark

Heute unternehmen Sie einen Tagesausflug in den Abel-Tasman-Nationalpark. Sie genießen zunächst vom Boot aus die Buchten und Strände des Nationalparks (etwa einstündige Fahrt), bis Sie an einem wunderschönen Sandstand in der Awaroa Bay abgesetzt werden. Vor dieser wunderbaren Kulisse genießen Sie ein Picknick-Lunch. Im Anschluss haben sie Zeit, am Strand zu entspannen oder eine kurze Erkundungstour der Umgebung vorzunehmen und ein Stück auf dem berühmten Abel Tasman Track zu wandern. Am Nachmittag bringt Sie das Boot zurück zum Parkeingang, von wo aus es mit dem Bus zurück in unsere Unterkunft geht. Übernachtung: Alpine Lodge St. Arnaud, Nelson Lakes National Park

Tag 12 — Westküste der Südinsel – Hokitika

Heute fahren Sie durch die Buller-Schlucht zur berühmten Westküste der Südinsel. Sofern die Zeit reicht, können Sie am Cape Foulwind in der Nähe von Westport auf einer kurzen Wanderung eine große Kolonie von Seelöwen beobachten. Zwischen Westport und Greymouth wartet eine wildromantische Landschaft auf Sie. Berühmt sind die Kalkfelsen der Pancake Rocks, nahe der kleinen Ortschaft Punakaiki. Wind und Meer haben hart am Gestein gearbeitet, weichere Zwischenschichten aus Ton oder Sand angegriffen und bizarre Felsskulpturen geformt. An diesen »Pfannkuchenfelsen« unternehmen Sie einen leichten Rundgang, um die Wucht der Tasman See zu erleben, die hier bei Flut durch unterirdische Tunnelsysteme zwischen den Felsen aus Blaslöchern emporschießt. Sie übernachten heute in Hokitika, bekannt für neuseeländische Jade, auch »pounamu« genannt. Übernachtung: Beachfront Hotel, Hokitika

Tag 13 — Fox Glacier

Weiter führt Sie die Fahrt nach Ross, einem vergessenen, alten Goldgräberdorf. Ross soll angeblich auf 700 Millionen Dollar in Form von Gold stehen. Ein Grund mehr, dass dieses Gebiet wieder zahlreiche Abenteurer anzieht. »…eine große, hoch aufgeworfene Landmasse…« schrieb der Holländer Abel Tasman in sein Bordbuch, als er im Dezember 1642 als erster Europäer Neuseeland sichtete. Sein Kommentar bezog sich zweifellos auf die markante, langgezogene Gebirgskette der Südalpen, deren höchste Gipfel südlich von Hokitika abrupt auf eine Höhe von 3.500 Metern ansteigen. Als natürliche Wetterbarriere ist der Hochgebirgskamm für eines der extremsten Niederschlagsregime verantwortlich. Oberhalb der Schneegrenze sammeln sich große Eismassen, welche schnellfließende Talgletscher bilden. Entlang der Westküste fahren Sie durch immergrünen Regenwald zur Gletscherregion der Südalpen.
Fox Glacier
Die etwa 12 Kilometer langen Fox- und Franz Josef-Gletscher schieben sich – einzigartig in den gemäßigten Breiten – bis auf eine Höhe von 300 Meter über dem Meeresspiegel hinunter. Am Fox Gletscher angekommen, besichtigen Sie je nach Zeit und Wetter noch den Spiegelsee Lake Matheson, in dem sich bei Windstille die Gletscher im Regenwald spiegeln. Übernachtung: High Peaks Hotel, Fox Glacier

Tag 14 — Westland Nationalpark – Queenstown

Heute fahren Sie durch die Regenwälder des Westland-Nationalparks. Dieser zählt zu den vielseitigsten und faszinierendsten Nationalparks Neuseelands und wurde zum Heritage Park deklariert. Der satte Moosbewuchs des Tieflandregenwaldes und die Sumpfwälder schaffen eine märchenhafte Atmosphäre. Über dem Haast-Pass fahren Sie wieder Richtung landeinwärts, wo sich Ihnen der Aspring-Nationalpark öffnet. Dieser vereint mehr als 100 Gletscher und einige der höchsten Südalpengipfel. Sie erreichen die Seen Hawea und Wanaka, gespeist durch Gletscher. Der Kontrast zwischen den saftig grünen Regenwäldern der Westküste und dem trockenen Grasland der Provinz Otago sticht hier sofort ins Auge. An Stelle der Wälder treten braungebrannte Schafweiden und mit Tussock-Gras bewachsenes Hochland.
Bald erreichen Sie das Wein- und Steinobstanbaugebiet von Otago, Cromwell. Sie folgen der tiefeingeschnittenen Kawarau-Schlucht, einst goldreichster Fluss, vorbei am weltweit ersten kommerziellen Bungy-Sprung (43 Meter) und besuchen Arrowtown, eine ehemalige restaurierte Goldgräberstadt mit einer alten chinesischen Ansiedlung. Dieser charmante Ort lädt zum Kaffee sowie einen Bummel durch die kleinen Geschäfte ein. Eine kurze Fahrt bringt Sie nach Queenstown, Neuseelands Freizeitoase. Übernachtung: Garden Court Suites & Apartments, Queenstown

Tag 15 — Queenstown – individuelle Freizeitgestaltung

Wir verbringen den heutigen Tag in Queenstown, dem St. Moritz der Südsee, wie der beliebte Urlaubsort auch gern genannt wird. Nachdem Ihnen der Reiseleiter einen kurzen Überblick der Stadt gegeben hat, steht der Tag heute zu Ihrer freien Verfügung. Sie haben die Qual der Wahl eines der unzähligen Angebote auszuprobieren. Vielleicht möchten Sie eine Fahrt auf dem alten Dampfschiff TSS Earnslaw auf dem Wakatipu-See unternehmen, oder Sie besteigen eine Seilbahn und genießen die herrliche Aussicht auf Stadt und See. Sie können sich auch für eine Tour auf den Spuren der Drehorte des Herrn der Ringe anschließen, reiten, wandern oder eine Raftingtour unternehmen (alle Aktivitäten fakultativ). Ihre Reisebegleiter stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Übernachtung: Garden Court Suites & Apartments, Queenstown

Tag 16 — Queenstown – Manapouri-See – Te Anau

Zunächst fahren Sie von Queenstown am Wakatipu-See entlang und durch fruchtbares Farmland im Southland Richtung Te Anau, bis Sie den Manapouri-See erreichen. Der Doubtful Sound ist ein echter Geheimtipp, da er nicht direkt mit dem Auto erreichbar ist wie der Milford-Sound. Von Manapouri aus überqueren Sie im Boot den gleichnamigen Gletscher-See. Per Bus geht es dann zu einer kurzen Besichtigung durch einen zwei Kilometer langen Spiralentunnel in die beeindruckende Turbinenhalle eines Wasserkraftwerks, das in einer riesigen, aus nackten Felswänden geschlagenen Höhle liegt. Sie unternehmen eine Bootsexpedtion ins Tierreich Neuseelands. Umgeben von steil aufragenden Bergen, üppig grüner Vegetation und inmitten eines spektakulären Farbenspiels, lernen Sie hier die Flora und Fauna des Fjordlands kennen. Sie fahren zurück nach Te Anau und übernachten dort. Übernachtung: Kingsgate Hotel Te Anau, Lake Te Anau

Tag 17 — Te Anau – Panoramastraße 99 – Invercargill

Am Morgen unternehmen wir einen gemeinsamen Ausflug zur Besichtigung der Glühwürmchenhöhlen. Diese liegen am Westufer des Lake Te Anau, versteckt unter dem Gebirge. Ein großes unterirdisches Höhlensystem, das von Tausenden von Glühwürmchen erhellt wird. Sie reisen weiter auf der Panoramastraße 99 durch Farmland voller Hirsch-, Rind- und Schafherden. Bei Clifton können Sie die schöne historische Hängebrücke von 1899 besuchen. Sie folgen der windgepeitschten, einsamen Küste nach Süden, umgeben von bewaldeten Bergen und erreichen Invercargill, die südlichste Stadt Neuseelands, mit rund 50.000 Einwohnern. Die Stadt entstand Mitte es 19. Jahrhunderts, als sich die schottischen Einwanderer von Dunedin aus weiter südlich ausbreiteten. Übernachtung: Ascot Park, Southland

Tag 18 — Bluff – Foveaux Meerstraße – Steward Island – Ulva Island

Nach einer kurzen Fahrt entlang des New River Estuary erreichen sie den kleinen Hafenort Bluff, nur eine halbe Stunde von Invercargill entfernt. Hier am südlichen Ende der Südinsel besteigen Sie einen komfortablen Katamaran und überqueren die Foveaux-Meerstraße. Bei einem Heißgetränk an Deck genießen Sie die Aussicht auf Stewart Island. Auf der Insel angekommen haben sie etwas Zeit zur freien Verfügung, ehe Sie zu einer naturkundlichen Exkursion starten. Diesmal führt Sie die Tour per Boot zu einer vorgelagerten kleinen Insel. Ulva Island gilt als erstklassiges Vogel-Reservat , wo sehr eindrucksvoll die endemischen Vögel Neuseelands in natürlicher Umgebung studiert werden können. Für das Fotografieren der einheimischen Waldvögel wie tui, bellbird, weka, kereru und kakariki ist kein Teleobjektiv notwendig – so wenig scheu sind sie. Auch der Primärwald, geprägt von rimu, miro, totara und rata ist geradezu unangetastet und frei von eingeführten Räubern. Von einem begleitenden örtlichen Naturführer erfahren Sie aus erster Hand vom Regenwald Neuseelands und den Besonderheiten der Tier- und Pflanzenwelt auf Stewart Island. An einem der Strände machen Sie Picknick-Lunch und treten anschließend die Rückfahrt nach Stewart Island an. Nach einer weiteren Katamaranfahrt kehren Sie zum Festland zurück.
Übernachtung: Ascot Park, Southland

Tag 19 — Catlins – Dunedin – Otago-Halbinsel

Die heutige Fahrt geht in die Catlins, wo Sie mit etwas Glück seltenen Pinguinen, Delfinen, Seelöwen und -elefanten begegnen sowie mehrere Regenwaldspaziergänge zu entlegenen Stränden, Wasserfällen, Seen und einem Fossilstrand unternehmen können. Die unberührte Schönheit dieses kaum erschlossenen Küstenstriches wird Sie in ihren Bann schlagen. Diese wild-romantische Gegend bietet eine breite Palette an Wandermöglichkeiten inklusive großartiger Wasserfälle, Seen und Leuchttürme entlang einer beeindruckenden Küstenlandschaft. Sie reisen nordwärts weiter nach Dunedin, der eindrucksvollen schottisch gegründeten Universitätsstadt, bekannt für die Railway Station oder das Octagon. Am Nachmittag erkunden Sie per 8-Rad-Geländewagen die aufregende Tierwelt der Otago-Halbinsel. Die panoramareiche Tour bringt Sie zu einer Brutkolonie für einheimische Pelzrobben und zu einem Beobachtungsstand für nistende Zwergpinguine (saisonbedingt) und die sehr selten und schüchternen Gelbaugenpinguine. Vom höchsten Punkt der Tour hat man einen perfekten 360-Grad-Rundumblick in ca. 200 Metern Höhe über die spektakuläre Küstenlinie der Halbinsel. Übernachtung: Kingsgate Hotel Dunedin, Dunedin

Tag 20 — Moeraki – Oamaru – Omarama

Heute fahren Sie an der Ostküste entlang gen Norden. Die kleine Ansiedlung Moeraki lädt ein zu einer Pause abseits der Hauptstrecke. Hier liegen am Strand die geheimnisvollen Steinkugeln der Moeraki Boulders, die Besucher immer wieder faszinieren. Hinter Oamaru, einer Stadt mit Gebäuden aus hellem Sandstein, biegen Sie ins Landesinnere ab. Sie erreichen bald die McKenzie-Hochebene, ein Gebiet zahlreicher Hochlandfarmen. Spärliche Niederschläge lassen dieses Hochland als karge Steppenlandschaft erscheinen. Weite Tussock-Fluren (Blütengras), die die Hügel wie einen Teppich umspannen, verwandeln die Landschaft in eine eigenartig anmutende inneralpine Beckenlandschaft. In dieser offenen Hochebene liegt Omarama, der Ort des Mondlichts, mit seinen bizarren Schlicksandstein-Felsen, wegen seiner speziellen Thermik ein Paradies für Segelflieger. Übernachtung: Heritage Gateway Hotel Omarama, Waitaki

Tag 21 — Pukaki-Gletscher-See – Mt. Cook – Tekapo-See – Christchurch

Am Gletscher-See Pukaki haben Sie die Gelegenheit, die grandiose Gletscherwelt des Mt. Cook zu bewundern. Die Maori nennen den mit 3.754 Metern höchsten Gipfel Neuseelands Aoraki, der Wolkendurchbohrer. Hier können Sie am Morgen fakultativ Rundflüge zu den Gletschern der Südalpen unternehmen (optional, bitte Voranmeldung). Die Fahrt geht weiter und Sie erreichen Sie den türkisfarbenen See Tekapo und besichtigen die Kirche des Guten Hirten – die älteste Kirche Neuseelands und sicher ungewöhnlich auf Grund der abgeschiedenen Lage. Anschließend verlassen Sie das Hochland und erleben wieder einen spektakulären Vegetationswechsel. Sie gelangen in die Canterbury-Ebene und lassen die Dreitausender der Südalpen hinter uns. Die Ebene gehört zu Neuseelands fruchtbarstem Farmgebiet. Am späten Nachmittag erreichen Sie Christchurch, die größte Stadt auf der Südinsel. Das Stadtzentrum wurde im Februar 2011 von einem 6,3 starken Erdbeben weitgehend zerstört. Seitdem läuft der Wiederaufbau auf vollen Touren. Übernachtung: Heartland Hotel Cotswold, Christchurch

Tag 22 — Tourende

Heute endet Ihre gemeinsame Neuseelandreise. Sie werden zum Flughafen gebracht, um von dort aus Ihren Weiter- oder Heimflug anzutreten. Ihre Reisebegleiter verabschieden sich von Ihnen.

Hier finden Sie einige Impressionen zur dieser Reise. Klicken Sie einfach auf eines der Bilder, um zu einer vergrößerten Ansicht zu gelangen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder benötigen Sie weitere Informationen zu dieser Reise? Senden Sie uns einfach Ihre Wünsche — wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung:

Ihr Name (Pflichtfeld)

E-Mail (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Kia Ora! Willkommen in Neuseeland!

Neuseeland ist ein geographisch isolierter Inselstaat im südlichen Pazifik. Er besteht aus einer Nord- und einer Südinsel sowie zahlreichen kleineren Inseln. Die nächstgelegenen Staaten befinden sich im Westen mit Australien (die Westküsten der beiden Hauptinseln Neuseelands sind zwischen 1530 km und rund 2100 km von der Ostküste Australiens und Tasmaniens entfernt), im Norden mit der französischen Insel Neukaledonien und den Inselstaaten Tonga und Fidschi sowie als Kontinent die Antarktis im Süden.
Weder geographisch noch kulturell lässt sich Neuseeland eindeutig einem bestimmten Kontinent zuordnen: Das Land liegt teils auf der australischen, teils auf der pazifischen Platte und ist sowohl mit dem europäisch geprägten Kulturraum Australiens als auch mit dem polynesischen Teil Ozeaniens verbunden. Neuseeland ist ein Königreich im Commonwealth of Nations mit demokratisch-parlamentarischer Verfassung. Für einen Industriestaat eher ungewöhnlich sind die Hauptwirtschaftszweige Land- und Forstwirtschaft, Nahrungsmittelindustrie (hauptsächlich Molkereiprodukte) sowie Tourismus. Neuseeland wird vielfach als „grüne Insel“ bezeichnet, was teilweise der dünnen Besiedlung geschuldet ist. Diese und die relative Unberührtheit der Natur sowie die äußerst vielfältige und einzigartige Vegetation sind auch durch die relativ isolierte Lage der Inseln bedingt. Quelle: Wikipedia