19-tägige Sonderreise »CAPTAIN’S CHOICE« Abenteuer Reise Alaska – Yukon — Northwest Territories — Polarmeer

Midnight Sun and South Alaska 2019(Buchungsnummer: X19.0007)

Polarmeer, Goldrausch und atemberaubende Tierbeobachtungen fernab des Massentourismus: Mein persönlicher Tipp für Naturliebhaber und Fotografen
11.08.19 ab Whitehorse bis 29.08.19 an Seattle oder Vancouver

(Reisetermine sind abgestimmt auf Condorflüge, Verlängerung in Seattle oder Vancouver mit späterem Rückflug ist möglich)

Preis p.P. in USD 9.336,- oder EURO 8.162,-  ausgebucht, Anfragen für 2020 sind möglich.

Während unserer Abenteuer Reise Alaska erkunden Sie außergewöhnliche Regionen. Die Nordwest-Territorien Kanadas beherbergen eine der atemberaubendsten Landschaften der Erde. Fernab der üblichen Touristenpfade leben auf 1,3 Millionen Quadratkilometern nur etwa 40.000 Menschen. Das Klima im Norden ist polar, Flora und Fauna sind an die kurzen Sommer und langen Winter angepasst, wobei vor allem die größten Karibuherden Amerikas und im Norden auch Herden von Moschusochsen prägend sind. Der Ausflug nach Tuktoyaktuk am Polarmeer ist das Highlight. Klicken Sie in eine der Karten für eine vergrößerte Darstellung. Kartendaten © 2018 Google

Weiterhin erleben Sie den Klondike Goldrush in Dawson City, Whitehorse und Skagway. Auf dem Broadway herrscht noch heute das Flair von 1898 und die fantastische Bahnfahrt mit der »White Pass & Yukon Route« ist ein weiterer Höhepunkt. Sie besuchen Juneau, die Hauptstadt Alaskas, und starten dann mit der Motoryacht »Snow Goose« zu weiteren Abenteuern an der Küste von Südalaska. 8 Tage verbringen Sie inmitten der herrlichen Natur, umgeben von den Coast Mountains, hunderten von Inseln auf der »Inside Passage« und gigantischen Gletschern. Im Frederick Sound werden Sie Wale, Seelöwen, Robben und Seeadler beobachten können. Während der täglichen Exkursionstouren per Beiboot und Kajaks spüren Sie die Einmaligkeit dieser von Menschen unberührten Regionen, paddeln zu Wasserfällen und können an Flussmündungen Bären beim Lachsfang beobachten. An Bord der Yacht werden Sie kulinarisch verwöhnt und wissenschaftlich betreut. Unberührte Natur und jede Menge Fotomotive sind garantiert – ebenso die Kleinstgruppe mit maximal 10 Teilnehmern!

Einige Highligths unserer Abenteuer Reise Alaska:

Die Reiseziele: Whitehorse, Dawson City, der Dempster Highway, der Polarkreis, die Nord West Territorien, das Polarmeer, Keno, Skagway, Juneau, die fantastischen Regionen in Südalaska mit ihrer unbeschreiblich artenreichen Flora und Fauna – wow, mehr geht eigentlich nicht.
Die Tierbeobachtungen: Bei keiner anderen Reise kann man so viele verschiedene Tiere sehen, wie bei dieser. Eine Aufzählung würde zu umfassend sein, denn neben den großen Tieren wie Grizzly Bären, Schwarbären, Karibus, Elchen und Walen gibt es unzählige Vogelarten, kleiner Tiere und die verschiedensten Meerestiere zu sehen.
Die Transportmittel: Selten zuvor haben wir in einer Reise so viele unterschiedliche Transportmittel verwendet. Mit dem Minibus werden alle befahrbaren Etappen zwischen Whitehorse, Tuktoyaktuk und Skagway bewältigt. Per Eisenbahn fahren Sie auf den legendären Gleisen der „White Pass & Yukon Route“. Mit der Fähre geht es nach Juneau. Per Motoryacht auf Erlebnistour durch die Gewässer von Südalaska und per Flugzeug zurück in die Zivilisation.

Inklusive Leistungen:
  • 19-tägige Abenteuer Reise Alaska mit deutschsprechendem Tourguide sowie Naturalist(in)
  • 10 x Übernachtung in ausgesuchten landestypischen Unterkünften, Cabins und Hotels, z.T. inkl. Frühstück
  • 8 Tage/ 7 Nächte in einer Doppelkabine auf der Motoryacht inkl. Vollverpflegung (3 Mahlzeiten plus Snacks täglich sowie Kaffee/Tee, Wasser und Tischwein, Bier am Abend), Benutzung von Kajaks, Ferngläsern, Bordbibliothek, Angelausrüstung. Betreuung durch deutschsprechenden Tourguide und wissenschaftliche Betreuung, tägliche Tierbeobachtungen und Exkursionen
  • Inlandsflüge mit Air North Dawson City – Inuvik – Dawson City
  • Ausflug per Charterbus zum Polarmeer nach Tuktoyaktuk
  • Besuch des Discovery Claims in Dawson City, Goldwaschen am Claim 33 und »Goldrush Tour«
  • Besuch inkl. Eintritt der Show im »Diamond Tooth Gerties Casino« in Dawson City
  • Besuch inkl. Eintritt »Da Ku Cultural Centre« in Haines Jct.
  • Schnellfähre von Haines nach Juneau
  • Alle Parkeintritte in Alaska und im Yukon sowie Gebühren für tägliche Exkursionen und geführte Wanderungen
  • Stadtbesichtigung von Juneau
  • Inlandsflug ab Petersburg nach Seattle oder Vancouver
  • Alle örtlichen Steuern und Trinkgelder für inklusive Serviceleistungen
Optionale Leistungen:
  • Tagesausflug von Haines nach Skagway und zurück mit Schnellfähre und Eisenbahntour »White Pass & Yukon Route«

Nicht inklusive Leistungen:

  • Alle Mahlzeiten, die nicht im Leistungsumfang enthalten sind
  • Trinkgelder für Servicepersonal, Tourguide und Schiffscrew
  • Alle zusätzlichen individuellen Aktivitäten und persönlichen Ausgaben
Tag 01 — Anreise in Whitehorse

Begrüßung und Abholung durch unseren Tourguide am Whitehorse Airport. Danach fahren wir zur Innenstadt. Knapp 30.000 Einwohner leben in und um Whitehorse, die in der Zeit des Klondike Goldrausches (1896-1898) aufblühte und über 100.000 Einwohner hatte. Seit 1953 ist sie die Hauptstadt des Yukon. Nach dem Check-in im Hotel werden wir uns noch zusammensetzen, um einige Informationen auszutauschen und den nächsten Tag zu besprechen. Unterkunft: Westmark Hotel Downtown Whitehorse

Tag 02 — Whitehorse – Klondike Highway – Dawson City

Nach dem gemeinsamen Frühstück beginnt die Reise auf dem Landweg in Richtung Norden. Der legendäre Klondike Highway verläuft parallel zu der Route, die Goldsucher um 1898 benutzt haben. Damals gab es noch keine Strassen, sodass die Goldsucher mit selbst gebauten Booten und Wasserfahrzeugen auf dem Yukon River nach Dawson unterwegs waren. Das Yukon Territorium befindet sich ganzjährig auf Permafrost, so ist die Fahrt schon ein kleines Abenteuer und der Weg das Ziel. Oft sieht man Elche und Bären. An einigen Stellen kommt man ganz nah an den legendären Yukon River heran, wie z.B. an den Stromschnellen »Five Finger Rapids«. Tagesziel ist Dawson City. Übernachtung: Triple J Hotel

Tag 03 —Flug Dawson City nach Inuvik

Wir fliegen um 9:05h mit Air North von Dawson City nach Inuvik, wo wir kurz nach dem Mittag ankommen. Bei gutem Wetter ist bereits der Flug ein Highlight für sich. Nach der Ankunft im Nordwest Territorium fahren wir per Shuttle vom Airport nach Inuvik und beziehen unser Hotel. Danach erkunden wir gemeinsam die Stadt, besuchen die markante Kirche im Iglu-Stil und unternehmen kurze Wanderungen. Übernachtung: McKenzie Hotel

 

Tag 04 — Inuvik und Tagesausflug zum Polarmeer nach Tuktoyaktuk

Heute haben Sie die Möglichkeit ein ganz besonderes Abenteuer zu erleben. Die Straße von Inuvik nach Taktoyaktuk wurde 2017 fertiggestellt und ist öffentlich befahrbar.Bisher wird dieser Abschnitt als Tuktoyaktuk Winter Road bezeichnet und ist als sogenannte Eisstraße nur im Winter befahrbar. Die Siedlung Tuktoyaktuk mit nur 870 Einwohnern liegt auf einer Höhe von rund fünf Meter über dem Meeresspiegel an der zur Beaufortsee gehörenden Kugmallit Bay und ist von einer Vielzahl kleiner Seen umgeben. Sie ist die zweitnördlichste Gemeinde auf dem kanadischen Festland. Mutige Teilnehmer können im Eismeer baden. Nachmittags kehren Sie zurück nach Inuvik. Unterkunft: McKenzie Hotel

Tag 05 — Inuvik – Rückflug nach Dawson und Goldrausch Tour

Am Morgen haben Sie Freizeit in Inuvik. Mittags erfolgt der Rückflug mit Air North nach Dawson. Dawson liegt am rechten Ufer des Yukon und an der Mündung des Klondike River. Die Stadt entstand durch den Klondike Goldrush und hatte ihre Blütezeit um 1898, als etwa 40.000 Menschen dort lebten. Durch die historischen Gebäude, Boardwalks, legendäre Häuser, wie das Jack London Cabin oder Diamond Tooth Gertie´s Casino hat Dawson City seinen besonderen „Goldrush Flair“ erhalten. Im Dawson City Museum wird die Geschichte der ersten Goldminen präsentiert. Wir unternehmen eine Stadtrundfahrt durch Dawson und fahren hoch hinauf auf den Midnight Dome. Von oben hat man eine fantastische Aussicht auf die City und den Yukon- sowie Klondike River. Danach besuchen wir den historischen „Discovery Claim“ am Bonanza Creek und versuchen uns selbst im Gold waschen am Claim 33. Überall findet man noch Gold. Der Nachmittag steht dann zur freien Verfügung in Dawson und m Abend ist dann Treff im „Diamond Tooth Gertie’s Casino“. Die Goldrauschshow wollen wir nicht verpassen und wer Lust hat, kann auch bei Glückspiel die Urlaubskasse aufbessern – oder plündern. Unterkunft: Triple J Hotel

Tag 06 — Dawson, Silver Trail bis Carmacks

Wir verlassen Dawson und fahren wieder südlich. An der urigen Moose Creek Lodge gibt es einen Stopp, bevor wir bei Stewart Crossing einen Abstecher auf dem Silver Trail unternehmen. Der Silver Trail verbindet die Gemeinden Mayo, Elsa und Keno und wurde wegen des Silberabbaus um 1950 gebaut. Die Orte werden vorwiegend von Angehörigen der First Nation of Nacho Nyak Dun bewohnt. Durch die hohen Preise für Bodenschätze ist die Region heute wieder ein Eldorado für Glücksritter. Zielort ist heute Carmacks. Ein Ort, ebenfalls vorwiegend von Ureinwohnern bewohnt, ist nach George Carmacks benannt, der zusammen mit seinem Schwager Skookum Jim das Gold am Bonanza Creek fand. Übernachtung: Carmacks Hotel

Tag 07 — Carmacks bis Kluane Nationalpark – Haines Jct.

Die Strecke verläuft heute zuerst wieder auf dem Klondike Highway und weiter auf dem Alaska Highway. Auf dieser Strecke kann man oft Großhornschafe sehen. Wir besuchen das indianische »Da Ku Cultural Centre« der Dakwakada First Nation. Anschließend unternehmen wir einen Ausflug in den Kluane Nationalpark und wandern auf Trails an den Sheep Mountains, wo man oft Bergschafe beobachten kann. Den Abend verbringen wir in Haines Jct. Übernachtung: Alcan Hotel

Tag 08 — Haines Jct, Alaska Grenze bis Haines

Eine wunderschöne Strecke steht heute auf dem Programm. Wir fahren entlang des Kathleen Lakes und des Dezadeash Lakes durch den Kluane Nationalpark. Danach geht es über die Grenze nach Alaska, wo wir kurz darauf in das Chilkat Bald Eagle Preserve kommen. Es wurde 1982 zum Schutz der weltweit größten Konzentrtion von Weißkopfseeadlern ins Leben gerufen. Im Winter versammeln sich dort 3000 Adler. Auch im Sommer ist es der beste Platz in ganz Southeast Alaska, um Adler zu erspähen. Haines ist einer der malerischsten Orte der Inside Passage. Wie Skagway hat Haines eine lebhafte Goldrauschgeschichte, ist aber bei weitem nicht so touristisch frequentiert und hat seinen Charme behalten können. Es gibt nette Restaurants, Kunstgalerien, Museen und gute Möglichkeiten zur Bärenbeobachtung! Übernachtung: Captain’s Choice Hotel

Tag 09 — Haines – Fähre Skagway – Eisenbahnfahrt (optional)

Aus der Erfahrung der letzten Jahre wissen wir, dass einige Reiseteilnehmer gerne auch mal einen Tag individuell verbringen möchten. Deswegen haben Sie heute die Wahl zwischen Ruhe, Relaxen und Natur erleben in Haines oder einem ganztägigen Ausflug per Fähre nach Skagway. Skagway liegt am Taiya Inlet, einer Bucht des Lynn Canals und ist der Endpunkt der Alaska Inside Passage. 1887 wurde hier eine erste Siedlung gegründet, da die Goldsucher mit zahlreichen Schiffen in Alaska ankamen. Auch heute noch kann man über den Broadway schlendern, die historischen Häuser bestaunen und während eines Stadtrundgangs wissenswerte Infos zur Geschichte bekommen. Die Eisenbahnfahrt mit der »White Pass & Yukon Route« zählt zu den landschaftlich schönsten Bahnstrecken der Welt und verläuft auf den historischen Gleisen über den White Pass. Nicht allein die Bahn selbst, sondern vor allem die Streckenführung werden auch „Nicht-Eisenbahn-Fans“ begeistern. Abends kehren Sie per Schnellfähre zurück nach Haines. Übernachtung: Captain’s Choice Hotel

Tag 10 — Haines – Fährüberfahrt nach Juneau

Heute erfolgt die Fahrt per Fähre von Haines nach Juneau, der Hauptstadt Alaskas. Dazu fahren wir durch den längsten Fjord Alaskas, den 100 km langen Lynn Canal. Der Lynn Canal liegt im Alexanderarchipel am nördlichen Ende der Inside Passage. Schneebedeckte Gipfel und riesige Gletscher säumen das Bild. Oft kann man Robben und Adler beobachten. Weiter außerhalb in der Chatham Strait hat man gute Chancen zur Walbeobachtung. Das heutige Tagesziel ist Juneau. Die Stadt mit ihren rund 32.000 Einwohnern ist nur per Flugzeug oder Schiff erreichbar. Seit Jahrtausenden leben Auke- und Taku-Indianer in dieser Gegend. Sie pflegen weitreichende Traditionen, in denen Kunst — vor allem in Form von Skulpturen, Webereien und Dekorationen –, Gesänge und Tänze fester Bestandteil sind. So findet man auch zahlreiche Souvenirgeschäfte mit kunsthandwerklichen Gegenständen. In Juneau befindet sich das »Alaska State Capitol« und das »Alaska State Museum«. Nach der Ankunft beziehen wir unser Hotel und haben noch Zeit für einen Stadtrundgang. Unterkunft: Harbor 360 Hotel

Tage 11 bis 17 — Südalaska per Motoryacht

Am Morgen gehen wir zum Hafen, wo bereits die »Snow Goose« ankert. Die 20-Meter-Yacht wurde vom Schiffsarchitekten Ed Monk mit dem Ziel entworfen, die Inside Passage zu kreuzen. 1973 wurde dann das Schiff in Ketchikan vom Eigner einer Werft als Privatyacht gebaut. Sie wurde 1983 zu einem von der US-Küstenwache inspizierten Passagierschiff umgebaut. Captain Dan Liden kaufte 2006 die »Snow Goose« und hat sie seither mehrfach modernisiert und mit modernster Technik – allen Anforderungen der US-Küstenwache gerecht werdend – ausgerüstet. Das Schiff verfügt über 6 Gästekabinen für maximal 12 Gäste sowie Kabinen für die 4-köpfige Crew. Es gibt 3 Toiletten und 2 Duschen. Im Mittelschiff befindet sich ein großer Aufenthaltsraum, wo auch die Speisen eingenommen werden. Die Küche befindet sich ebenfalls auf dieser Ebene. Im oberen Bereich ist das Steuerhaus mit weiteren Sitzgelegenheiten. Im oberen Deckbereich werden die Kajaks gelagert. Auf dem Vorderschiff gibt es genügend Platz für alle Gäste zum Sitzen, ggf. Sonnenbaden und zum Beobachten der Tiere und Natur. Im hinteren Teil des Schiffes befindet sich eine Leiter zur unteren Plattform, von wo aus der Einstieg in das motorisierte Beiboot und in die Kajaks erfolgt. Jede Exkursion an Land und per Beiboot bzw. Kajaks wird von mehreren Crew-Mitgliedern begleitet. Diese geben auch allen Teilnehmern Hilfestellung beim Ein- und Aussteigen. Vor jedem Ausflug erhalten alle Gäste fachkundige Einweisungen. Das Tragen von Schwimmwesten ist bei jeder Aktion außerhalb der »Snow Goose« obligatorisch.
Nach dem Einschiffen übernimmt der Captain das Kommando für die nächsten Tage. Zuerst erfolgt eine obligatorische Sicherheitseinweisung und Schiffsbegehung. Sobald alle Teilnehmer die zugeteilten Kabinen bezogen haben, heißt es: „Leinen los zur Adventure Tour“. Schon nach ein paar Seemeilen haben wir gute Chancen Tiere zu sichten, denn See- und Fischadler, Fischotter, Robben und Orcas gibt es reichlich in diesen Gewässern. Dabei lernen wir das Schiff kennen und werden uns schon nach kurzer Zeit sicher auf Deck bewegen. Es gibt immer etwas zu sehen, deswegen sollten Fotokamera und Fernglas stets erreichbar sein. Abends ankern wir in einer geschützten Bucht, genießen die Köstlichkeiten der Bordküche und folgen bei einem (oder mehreren Gläsern) Wein den Ausführungen des Naturalisten. Captain Dan kennt die Gewässer an der Pazifikküste sehr genau. Allabendlich zeigt er uns anhand von Seekarten die gefahrene Tagesroute und gibt den Ablauf für den nächsten Tag bekannt. Wir können danach jeweils im Mittelschiff sitzen, uns unterhalten, etwas trinken, Musik hören, musizieren oder uns bei Gesellschaftsspiele amüsieren. Von der Hauptstadt Juneau werden wir in der Stevens Passage nach Süden in Richtung Holkam Bay fahren. Dort werden wir die eisigen Fjorde von Endicott Arm erkunden, wo wir die Möglichkeit haben, zwischen riesigen schwimmenden Eisbergen mit sicheren See-Kajaks zu fahren und einen Gezeitengletscher beim „Kalben“ zu beobachten. Viele Seefahrer und Entdecker finden diese Gegend nicht weniger beeindruckend wie Glacier Bay. Der Endicott Arm bietet eine der atemberaubendsten Gletscherlandschaften im Südosten Alaskas – riesige Granitfelsen, kaskadenartige Wasserfälle und donnernde Gletscher. Von der Holkam Bay aus fahren wir weiter nach Süden in der Stevens Passage bis zur Südspitze von Admiralty Island, wo unsere Route in den Frederick Sound mündet. Hier findet sich jede Mange Nahrung, die eine große Vielfalt an Meeressäugetieren anzieht – vor allem Buckelwale. Desweiteren haben wir gute Chancen Seelöwen, Robben, Schweinswale und Orcas zu sehen. Wir werden Stunden damit verbringen, in diesen Gewässern zu kreuzen, die Einsamkeit und Ruhe genießen und bei jedem Auftauchen die Klänge der Meereslebewesen zu hören, die den ganzen Sommer über in diesen Gewässern leben. Dabei ergeben sich außerordentlich gute Beobachtungsmöglichkeiten und alle Fotografen und Filmer werden auf Ihre Kosten kommen. Aber nicht nur die Meerestiere sind interessant. Unzählige Vogelarten, Adler und andere Greifvögel tummeln sich hier nahe der Küste und auf den vielen Inseln. Von unserem schwimmenden Zuhause aus erkunden wir die verwinkelte Küste von Südost-Alaska. Wir wandern tief in den Urwald zu Wasserfällen und Flüssen und bewundern die fantastischen alten Baumbestände des Regenwaldes. Wir hoffen Bären zu beobachten, während wir die Küste von Admiralty Island erforschen, welche die weltweit dichteste Population von Braunbären aufweist. Wir werden etwa einen halben Tag in dem kleinen Dorf Kake verbringen, wo wir die Gelegenheit haben, die freundlichen einheimischen Ureinwohner kennenzulernen. Dabei hoffen wir auch, dass die Schwarzbären in den Bächen nach Lachs Ausschau halten und zur Jagd zur richtigen Zeit dort sind. Zu Fuß, mit dem Kajak und von den Decks der »Snow Goose« aus erkunden wir die Ufer des Tongass National Forest, dem größten gemäßigten Regenwald Nordamerikas. Die Abende verbringen wir gemeinsam an einsamen Ankerplätzen mit Zeit zum Entspannen. Am Abend können die Aktiven auf individuelle Kajaktrips gehen oder Ihr Petri-Glück mit der Angel versuchen. Heilbut, Lachse und Barsche gibt es reichlich in den fischreichen Küstengewässern. Auch der „Krabbentopf“ wird gesetzt und jeder kann seinen Tipp abgeben, wieviele Krabben über Nacht in die Falle gehen. Diese Reise endet in Petersburg, einem der malerischsten Fischerdörfer von Alaska – auch bekannt als Alaskas „Little Norway“.

Tag 18 — Ankunft Petersburg – Flug Seattle oder Vancouver

Am späten Vormittag erreichen wir Petersburg. Nach so herrlichen Tagen in der ungestörten Natur, wirkt selbst die Kleinstadt Petersburg „großstädtisch“. Eine erlebnisreiche Reise geht zu Ende und wir verlassen Petersburg nach einer kurzen Stippvisite per Flugzeug. Da es keine Direktflüge gibt, muss Seattle zuerst angeflogen werden. Aus diesem Grunde geben wir unseren Reiseteilnehmern die Auswahl, die Reise mit einer Übernachtung in Seattle zu beenden oder weiter nach Vancouver zu fliegen. Der Tourguide fliegt bis Vancouver und verabschiedet sich entweder in Seattle oder Vancouver von den Teilnehmern.

Hinweise: Wir können Ihnen sowohl in Seattle wie auch in Vancouver Hotels buchen oder ein Anschlußprogramm vorschlagen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder benötigen Sie weitere Informationen zu dieser Reise? Senden Sie uns einfach Ihre Wünsche — wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung:

Ihr Name (Pflichtfeld)

E-Mail (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht