Kleingruppenreise Yukon, Alaska und Nordwest-Territorien: NEU UND EXKLUSIV — inklusive Flug  über den Polarkreis und Tagestour zum Polarmeer!

The Last Frontier and Polar CircleBuchungsnummer: KG19.0017

18 Tage — 25. Juli 2019 (Anreise Anchorage) bis 11. August 2019 (Abreise Whitehorse)

Preis p.P. im Doppelzimmer
CAD 5.805,-  /  EURO 4.299,-  / EZ Zuschlag EURO 1.460,-

Es gibt Sie noch, die letzten Abenteuerstrecken dieser Welt. Der legendäre „Dempster Highway“  über den Polarkreis bis zum Polarmeer nach Tuktoyaktuk und der Top of the World Highway von Dawson City über den Yukon River bis nach Alaska, gehören dazu. Den Pioniergeist der ersten Siedler, das Goldrausch-Fieber der Glücksritter und die indianischen Wurzeln der Ureinwohner spürt man auch heute noch bei solch einer intensiven Reise.

Klicken Sie in die Karte, um zu einer vergrößerten Ansicht zu gelangen. (Kartendaten © 2018 Google)

Dazu kommen fantastische Landschaften, unberührte Natur und ein exklusiver Routenverlauf, oft fernab der ausgefahrenen Touristenpisten. Tiere in ihren natürlichen Lebensräumen zu sehen und ungestört zu beobachten ist ein weiteres Highlight dieser Reise. Riesige Karibuherden am Dempster Highway, Elche, Großhornschafe, Wölfe und Bären im Denali Nationalpark und majestätische Grizzlys, die wir per Wasserflugzeug auf Katmai besuchen. Gletscher, Adler und Wale können Sie im Prince William Sound bestaunen. Unsere einmalige Reise beinhaltet weit mehr, als die gewöhnlich angebotenen »Höhepunkte Alaskas« Reisen. Natürlich sind auch die bekannten Highlights enthalten, wie Skagway mit einer Bahnfahrt der „White Pass & Yukon Route“, Dawson City mit einer „Goldrush-Tour“ sowie Whitehorse und Anchorage.
Und noch ein Highlight – der Ausflug zum Polarmeer!

Enthaltene Leistungen:

  • 18 Tage Kleingruppenreise Alaska und Yukon
  • Beförderung im Minibus mit deutschsprachigem Tourguide
  • 17 Übernachtungen in landestypischen Hotels, Inns und Lodges
  • 17 x Frühstück
  • Ganztägige Grizzly-Beobachtungstour ab/bis Homer inklusive Wasserflugzeugtransfers
  • Prince William Sound Cruise ab/bis Whittier (Natur, Gletscher, Tierbeobachtung)
  • »Tundra Wilderness Tour« — ca. 8-stündige Denali-Nationalparktour im Bus
  • 2-tägiger Ausflug ab/bis Dawson City zum Polarmeer inklusive Flugtransfers, Bustour nach Tuktoyaktuk und Übernachtung in Inuvik
  • Goldrush Tour in Dawson City inklusive Goldwaschen und Stadtbesichtigung
  • Fähre von Haines nach Skagway
  • Eisenbahntour mit der »White Pass & Yukon Route« ab Skagway
  • alle Nationalparkgebühren
  • geführte Wanderungen

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • alle Mahlzeiten und Getränke, die nicht im Leistungsumfang enthalten sind
  • persönliche Reise- und Krankenversicherungen
  • zusätzliche Trinkgelder und sogenannte Tipps, z.B. für Reiseleiter oder in Gaststätten
  • alle zusätzlichen individuellen Aktivitäten und persönlichen Ausgaben

Tag 01 — Anreise in Anchorage

Die Begrüßung durch den Tourguide erfolgt am Flughafen von Anchorage. Danach fahren Sie zur Innenstadt, wo sich Ihr zentral gelegenes Hotel befindet. Es erfolgt eine kurze Einweisung mit Tipps zur Reise und dem täglichen Ablauf. Danach haben Sie Freizeit in Anchorage. Ihr Guide kann zum Kennenlernen ein gemeinsames Abendessen organisieren.
Übernachtung: Arctic Fox Inn

Tag 02 — Spencer Glacier Scenic Float Tour und Eisenbahnfahrt

Mit »Alaska Railroad« fahren Sie per Eisenbahn von Anchorage entlang des Turnagain Arms im Cook Inlet bis Whittier und zum Spencer Glacier. Dort steigen Sie um in große Gummiboote. Erfahrene Guides rudern Sie dann sicher vorbei an gigantischen Eisbergen direkt vor dem Spencer Glacier. Anschließend geht es während einer ca. 1-stündigen „Scenic Float Tour“ den Placer Fluß hinunter. Tolle Landschaften und ggf. auch Tiere können Sie inmitten der urigen Natur beobachten. Zurück nach Anchorage fahren Sie dann am Nachmittag wieder per Eisenbahn und Bus.
Übernachtung: Arctic Fox Inn, Strecke: ca. 100 km (per Bahn und Bus)

Tag 3 — Grizzly Beobachtung

Heute steht ein besonderes Highlight auf dem Programm. Am Morgen steigen Sie in Wasserflugzeuge und fliegen über die Alaska Range zu den Gebieten, wo die riesigen Bären auf Lachsfang gehen. Ihr Pilot kennt sich bestens aus und ist auch später an Land ihr Bärenführer. Er bringt sie sicher zu den Plätzen, wo sie den Grizzlys beim Lachsfischen zusehen können. Genießen Sie den 70-minütige Rundflug und beobachten Sie nächster Bären aus nächster Nähe im Lake Clark Nationalpark von einem überdachten Pontonboot aus. Ein hausgemachtes Mittagessen in der rustikalen Lodge ist inklusive. Ein unvergessliches Erlebnis! Abends fliegen Sie zurück nach Anchorage.
Übernachtung: Arctic Fox Inn

Tag 4 — Wasilla, Talkeetna und Denali Park

Sie verlassen Anchorage und fahren entlang des Knick Arms bis Eklutna. Dort halten Sie für einen Fotostopp am Indianerfriedhof »Spirit Houses«. In Wasilla besuchen Sie die „Iditarod Headquaters“ das längste Hundeschlittenrennen der Welt. Weiter geht es mit einem Abstecher nach Talkeetna – ein ehemaliger Athabasca-Indianer-Ort. Auf dem Glen-Highway geht es weiter bis zum Denali-Nationalpark. Sie wohnen idyllisch inmitten der Tundra und können abends noch zu einer Wanderung mit guten Chancen zur Elchbeobachtung aufbrechen.
Übernachtung: Earthsong Lodge Healy, Strecke: ca. 446 km

Tag 5 — »Tundra Wilderness Tour« im Denali Nationalpark

Am Vormittag fahren Sie zum Informationszentrum am Eingang des Denali-Nationalparks, von wo aus Ihre ca. 8-stündige Tour beginnt. Der größte Naturpark der USA ist nicht mit privaten Fahrzeugen befahrbar, sondern nur mit speziellen Bussen, die von geschulten Rangern gefahren werden. Auf echt abenteuerlichen Schotterstraßen geht es tief hinein in den Park. Am Wonder Lake hat man dann die Chance, den 6.190 Meter hohen Denali zu sehen. Sobald Tiere in Sicht kommen, stoppt der Ranger das Fahrzeug, um Ihnen Bären, Wölfe, Dall-Schafe, Elche oder sogar Luchse zu zeigen.
Übernachtung: Earthsong Lodge Healy, Strecke: ca. 190 km

Tag 6 — Fairbanks, Alaska Highway bis Tok

Auf der Fahrt nach Fairbanks haben Sie nochmals die Möglichkeit, den Denali aus der Ferne zu sehen. In Alaskas zweitgrößter Stadt Fairbanks besuchen Sie den Pioneer Park und Santa Claus, den nordamerikanischen Weihnachtsmann, in North Pole. Weiter geht es Richtung Osten, wo Sie einen Blick auf die bekannte Alaska-Pipeline werfen können. In Delta Jct. treffen Sie auf den legendären Alaska-Highway und bescuen das örtliche Informationszentrum. Zielort ist dann die kleine Stadt Tok – das Nadelöhr nach Alaska.
Übernachtung: Burnt Paw Cabins, Strecke: ca. 496 km

Tag 7 — Top of the World Highway bis Dawson City

Eine echte Abenteuer-Tour erwartet Sie heute. Sie starten in Chicken, einer alten Goldgräbersiedlung mit Schaufelbagger und Relikten aus der Goldrush-Zeit. Danach fahren Sie über den »Top of the World Highway« nach Kanada. In Poker Creek überqueren Sie die Grenze, später per Fähre noch den Yukon River. Die Landschaft ist wunderschön und fast völlig unbesiedelt. Wegen der Schotterstraße ist es nicht erlaubt, mit Mietautos diese Strecke zu fahren – so werden wir kaum anderen Fahrzeugen begegnen. Zielort ist Dawson City im Yukon.
Übernachtung: Westmark Hotel, Strecke: ca. 295 km

Tag 8 — Dawson City – fahrfreier Tag, Flug nach Inuvik

Sie sind im Yukon Territorium angekommen. Seit mindestens zwölf Jahrtausenden leben Menschen in Yukon. Für diese Zeit lassen sich die Vorfahren der heutigen Indianer nachweisen, die der athabaskischen Sprachfamilie angehören. Sie lebten bis Mitte des 20. Jahrhunderts nomadisch, wobei sie die Winter in immer denselben Dörfern verbrachten. Nach frühen Handelsbeziehungen, bei denen Pelze im Mittelpunkt standen, brachten Goldfunde am Klondike für kurze Zeit mehr als 100.000 Einwanderer in das dünn besiedelte Gebiet. Heute leben die Yukoner überwiegend von Tourismus, Rohstoffgewinnung und Dienstleistungen, die Jagd spielt nur noch bei wenigen indigenen Gruppen eine Rolle. Dawson wurde 1896 zu Beginn des legendären Klondike Goldrausch gegründet. 1898 lebten hier über 40.000 Menschen und Dawson war die größte Stadt westlich von Winnipeg und nördlich von Seattle. Ähnlich wie Skagway hat auch Dawson noch heute ein besonderes Goldrush-Flair. Zahlreiche Häuser der Goldgräberstadt sind restauriert worden und wurden in einen historischen Bezirk eingegliedert. An diesem fahrfreien Tag besuchen Sie Dawson City. Auf den historischen „Boardwalks“ spazieren Sie wie zu Zeiten des Goldrausches. Die Fassaden der historischen Gebäude und die Ruinen aus der Goldrush-Zeit vermitteln einen authentischen Eindruck. Am Spätnachmittag erfolgt der Flug nach Inuvik mit Air North.

Übernachtung:McKenzie Hotel

Tag 9 — Inuvik und Tagesausflug zum Polarmeer nach Tuktoyaktuk

Heute haben Sie die Möglichkeit ein ganz besonderes Abenteuer zu erleben. Die Straße von Inuvik nach Tuktoyaktuk ist fertiggestellt öffentlich befahrbar. Dennoch ist die Schotterstraße eine echte „Abenteuerstrecke“. Wir haben einen Ausflug organisiert, so dass Sie begleitet von Ihrem Tour Guide bis nach Tuktoyaktuk kommen. Die Siedlung mit nur 870 Einwohnern liegt auf einer Höhe von rund fünf Metern über dem Meeresspiegel an der zur Beaufortsee gehörenden Kugmallit Bay und ist von einer Vielzahl kleiner Seen umgeben. Sie ist die zweitnördlichste Gemeinde auf dem kanadischen Festland. Mutige Teilnehmer können im Eismeer baden.
Übernachtung: Nova Inn, Strecke: 328 km

Tag 10 — Inuvik (individuell) und Inlandsflug nach Dawson City

Sie haben heute genügend Zeit, um Inuvik zu erkunden, wo Sie sicher nicht so schnell wieder hinkommen werden. Inuvik ist ja flächenmäßig durchaus zu Fuß erkundbar. Ihr Tourguide ist mit vor Ort und wird Ihnen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zeigen sowie Informationen geben. Später fahren Sie zum Airport und starten zu Ihrem Flug mit Air North von Inuvik nach Dawson City. Während des etwa einstündigen Flugs können Sie die atemberaubenden Landschaften über dem Polarkreis aus der Vogelperspektive erleben.
Übernachtung: Westmark Hotel

Tag 11 — Goldwaschen am Bonanza Creek, Klondike Hwy. bis Carmacks

Am Morgen geht es wieder um das Thema „Goldrush“. Sie fahren zum Bonanza Creek, wo George Carmacks mit seinem indianischen Schwager das erste Gold gefunden hat. Danach müssen Sie selbst die Waschschüssel in die Hand nehmen, denn am „offenen“ Claim #33 versuchen Sie Ihr Glück beim Goldwaschen. Unter fachkundiger Anleitung werden Sie schon bald mit Geschick wertlose Kieselsteine vom Edelmetall trennen. Meist finden sich wirklich kleine Goldstaubkörner in den Schüsseln der Touristen, die Sie dann abgefüllt in ein Wasserglas mit nach Hause nehmen dürfen. Danach verlassen Sie Dawson City und fahren auf dem Klondike Highway südlich. Den ersten Stopp, ggf. mit Kaffeepause und hausgemachtem Gebäck, gibt es an der urigen „Moose Creek Lodge“. Der erste Stopp mit Kaffeepause und hausgemachtem Gebäck gibt es an der „Moosecreek Lodge“. Bei guten Witterungsverhältnissen lohnt der Abstecher nach Keno City. Die Stadt liegt am Ende des „Silver Trails“ und wurde nach dem gleichnamigen Glücksspiel benannt, welches bei den Minenarbeitern gegen Ende des 20. Jahrhunderts sehr populär war. Carmacks ist der Zielort am heutigen Tag.
Übernachtung: Carmacks Hotel, Strecke: ca. 390 oder 540 km

Tag 12 — Carmacks – Haines Junction – Kluane Nationalpark

Noch einmal fahren Sie entlang des Yukon Rivers auf dem Klondike Highway. Das gesamte Yukon-Territorium befindet sich auf Permafrostboden. Die Straßen ähneln oftmals einer Achterbahn und müssen in den wenigen Sommermonaten ständig repariert werden. Damit ergeben sich zwangsläufig Baustellen und Stopps. Oft hat das langsame Befahren aber auch Vorteile, vor allem bei der Beobachtung von Wildlife. Sie fahren heute nach Haines Jct. direkt am Kluane Nationalpark gelegen. Kurze Wanderungen stehen also noch auf dem Tagesprogramm. In Haines Jct. besuchen Sie das „Da Ku Cultural Center“ der Champagne und Aishihik Indianer.
Übernachtung: Alcan Inn, Strecke: ca. 303 km

Tag 13 — Kluane Nationalpark – Tagesausflug

Sie unternehmen einen Ausflug mit kurzen Wanderungen im Kluane Nationalpark. Dabei besuchen Sie den Kluane Lake und wandern an den Sheep Mountains. Der Park mit 22.016 m2 wurde 1976 gegründet und gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe. Hier befinden sich mit dem 5.959 Meter hohen Mount Logan der höchste Berg Kanadas sowie das Kluane Icefield. Am späten Nachmittag kehren Sie zurück nach Haines Jct.
Übernachtung: Alcan Inn, Strecke: ca. 200km

Tag 14 — Haines Jct. bis Haines (Alaska)

Sie fahren zuerst von Hains Jct. durch den Park vorbei am Kathleen Lake und Dezadeash Lake. Die Landschaft am Dalton Peak ist wunderschön. Sie überqueren dann die Grenze nach Alaska. Das Chilkat Valley ist ganzjährige Heimat hunderter Weißkopfseeadler, rund 80 Adlernester sind in den Bäumen auszumachen. Am Zielort Haines gibt es interessante Museen, eine aufstrebende Künstlergemeinde sowie urige Restaurants, die keinen nationalen Ketten angehören. Haines ist eine der sonnigsten Orte in der als regnerisch bekannten Inside Passage Region.
Übernachtung: Captains Choice Hotel Haines, Strecke: ca. 234 km

Tag 15 — Haines, Fähre nach Skagway

Am Vormittag haben Sie noch Zeit in Haines. Dann fahren Sie zum Fährterminal. „Alaska Marine Highway Systems“ ist ein Alaska Fähr-Unternehmen. Sie fahren heute durch den Lynn Canal bis Skagway. Der Lynn Canal ist mit 100 km der längste und mit 600 m auch tiefste Fjord in Alaska. Skagway war der Ausgangspunkt der Goldsucher um 1898. Sie kamen mit Schiffen entlang der Westküste und versuchten von Skagway und Dyea über den White Pass nach Kanada und zum Gold im Klondike River zu gelangen – eine aufregende Geschichte mit vielen persönlichen Schicksalen. Der „Broadway“ in Skagway ähnelt noch sehr der Zeit um 1898.
Übernachtung: Sgt. Prestons Lodge, Strecke: ca. 70 km

Tag 16 — Goldrush in Skagway – White Pass & Yukon Bahnfahrt

Am Vormittag haben Sie Freizeit in Skagway. Eine der schönsten Eisenbahnstrecken der Welt ist die „White Pass & Yukon Route“. Von Skagway fahren Sie auf historischen Gleisen vorbei am Goldsucher-Friedhof auf atemberaubender Strecke durch Tunnel und über Brücken bis Fraser. Diese Tour ist nicht nur für Eisenbahnfans ein Highlight, weil vor allem die Strecke so sehenswert ist und tolle Ausblicke auf die Berge und die Stadt Skagway bietet. Die Eisenbahnfahrt dauert etwa 3 Stunden, so dass Sie am späten Nachmittag und am Abend noch Zeit in Skagway haben.
Übernachtung: Sgt. Prestons Lodge, Strecke: fahrfrei, nur Bahnfahrt

Tag 17 — Skagway via Carcross nach Whitehorse

Sie starten am Vormittag von Skagway und fahren fast parallel zur Bahnstrecke über die Berge bis nach Fraser. Dort gibt es wieder ein Grenzstation, bevor Sie erneut Kanada erreichen. Die von der Eiszeit geformte Landschaft ist fantastisch. In Carcross besuchen Sie die Bahnstation der „White Pass & Yukon Route“ und das Informationszentrum. Danach geht es zur kleinsten Wüste im Norden Kanadas. Kurz vor Whitehorse befindet sich der Miles Canyon, wo Sie eine Wanderung unternehmen. Tagesziel ist die Hauptstadt des Yukon, Whitehorse.
Übernachtung: Westmark Hotel, Strecke: ca. 280 km

Tag 18 — Whitehorse und Tourende

Vormittags haben Sie noch die Gelegenheit die Hauptstadt des Yukon zu erkunden. Es gibt ein sehr interessantes Informationszentrum und mehrere Museen. Vielleicht haben Sie sogar noch Zeit für einen Ausflug zum Miles Canyon. Je nach Abflugzeit der Teilnehmer bringt Sie Ihr Guide zum Airport, wo die gemeinsame Reise zu Ende geht.

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder benötigen Sie weitere Informationen zu dieser Reise? Senden Sie uns einfach Ihre Wünsche — wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung:

Ihr Name (Pflichtfeld)

E-Mail (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Alaska und Yukon: Ein Kurzporträt

Beide Regionen erfreuen sich vor allem bei Touristen aus Europa seit einigen Jahren eines großen Zuspruchs. Sicher zu Recht, denn wer unendliche Natur, atemberaubende Landschaften und den Hauch von Abenteuer sucht, der wird all das im Yukon und in Alaska finden. Der 3.120 Kilometer lange Yukon River gab dem Territorium seinen Namen.
Seit mindestens zwölf Jahrtausenden leben Menschen im Yukon. Für diese Zeit lassen sich die Vorfahren der heutigen Indianer nachweisen, die der athabaskischen Sprachfamilie angehören. Nach frühen Handelsbeziehungen, bei denen Pelze im Mittelpunkt standen, brachten Goldfunde am Klondike für kurze Zeit mehr als 100.000 Einwanderer in das dünn besiedelte Gebiet. Heute leben die etwa 33.000 Einwohner des Yukon überwiegend in der Hauptstadt Whitehorse und in Dawson. Die Goldfunde am Bonanza Creek in Dawson brachten 1896 hunderttausende Goldsucher in den Yukon und später auch nach Alaska, wobei deren Spuren in den historischen Orten Dawson City und Skagway noch besonders deutlich zu sehen sind. Beide Städte geben dem Besucher mit alten Fassaden, historischen Gebäuden und Goldschürfanlagen ein wahrhaftes Goldrush-Feeling.