Ecuador und Galapagos 2020(Buchungsnummer: CC20.EG)

CAPTAINS CHOICE 21-tägige Kleingruppenreise mit lokalen ortskundigen Guides und deutschsprechender Reiseleitung

REISEZIEL (Klick für Detailkarten)
Ecuador und Galapagos

»Eine Reise durch Ecuador«, schrieb Alexander von Humboldt,
»kann mit einer Fahrt vom Äquator zum Südpol verglichen werden.«

Das Land vereinigt praktisch alle Lebensräume des südamerikanischen
Kontinents auf sich: Strand und Schnee, Lavawüste und Tropendschungel,
Kakteengarten und Nebelwald. Und all das höchstens eine Tagesreise
von der Hauptstadt Quito entfernt.

DIE REISE IN BILDERN (26 Bilder, Klick zur Galerie)
REISETERMINE

 TOUR A: 20.02.2020 ab Quito (Ecuador) – 11.03.2020 an Guayaquil (Ecuador)
 TOUR A: 12.03.2020 ab Quito (Ecuador) – 01.04.2020 an Guayaquil (Ecuador)

LEISTUNGSUMFANG
  • 21-tägige Kleingruppenreise mit lokalen ortskundigen Guides und deutschsprechender Reiseleitung
  • Transport im komfortablen Kleinbus während der Reise durch Ecuador
  • Transfers zum/vom Napo Wildlife Center mit Booten
  • Inlandsflug Coca → Quito inklusive der Flughafentransfers
  • Teil 1 (Ecuador): 13 Übernachtungen im Doppelzimmer im Stadthotel in Quito und ausgewählten schönen Landhotels, inkl. der im Reiseverlauf angegebenen Mahlzeiten
  • Tickets / Eintrittsgelder für die Nationalparks und die Museen auf dem Festland
  • alle Exkursionen ins Amazonastiefland in Kleingruppe mit ortskundigem Guide
  • alle Exkursionen in Galapagos in Kleingruppe mit ortskundigem Guide
  • Flüge Quito → Baltra (Galapagos) und Baltra → Guayaquil (nur bei Buchung der Langstreckenflüge über unser Büro inklusive)
  • Teil 2 (Galapagos): 8 Tage / 7 Nächte an Bord des Katamarans »Millennium« in der Doppelkabine, mit eigenem Bad, inkl. Vollpension
  • Schnorchelausrüstung während der Galapagos-Reise (Flossen, Maske, Schnorchel)

Nicht inklusive Leistungen:

  • nicht erwähnte Mahlzeiten, Getränke während der Rundreise
  • Getränke während der Galápagos-Kreuzfahrt außer Wasser, Tee, Kaffee
  • Einreisekarte Galapagos 20,– US$ und Nationalparktaxe Galapagos 100,– US$
  • Flughafenbus auf der Insel Baltra (Galápagos) 10,– US$/Person
  • Miete Neoprenanzug während der Galapagos-Reise (fakultativ)
  • Trinkgelder (freiwillig)
  • Reiseversicherung (faktultativ, aber empfohlen)
REISEVERLAUF TEIL I – ECUADOR

Seine natürliche Vielfalt und seine gute Erschlossenheit ließen ECUADOR schon früh zu einem Mekka der Naturkunde werden. Zu den besonderen touristischen Freuden dort gehört es denn auch, auf den Spuren der Klassiker umherzustreifen, auf der gleichen Hacienda wie Humboldt abzusteigen, in den gleichen Buchten wie Darwin zu ankern. Auch wenn es zu den kleinsten Ländern Südamerikas gehört – bei der biologischen Vielfalt wartet Ecuador mit Superlativen auf. 5000 Orchideenarten! 4500 endemische Pflanzenarten! Zehn Meter hohe Farne! Fünfzig Meter hohe Mangroven! 1500 Vogelarten, doppelt so viele wie in Europa!
Die Mannigfaltigkeit der Flora und Fauna findet auf kulturellem Gebiet ihre Entsprechung. Heute leben hier rund fünfzehn Millionen Menschen, die einem guten Dutzend ethnischer Gruppen angehören. Klimatisch begünstigt und mit Bodenschätzen gesegnet, zählt Ecuador wirtschaftlich zu den besser gestellten Ländern Südamerikas, politisch und sozial hat es sich als eines der stabilsten erwiesen. Seine gute Infrastruktur – ein jahrhundertealtes Straßennetz, die legendäre Panamericana als Hauptverkehrsachse, malerische Eisenbahnstrecken und idyllische Landhotels – und seine kompakte Form machen es zu einem touristischen Glücksfall.

TAG 1 — Ankunft in Quito
Zusätzlich zur örtlichen Reiseleitung stehen wir, Familie Kempf, unseren Gästen als Begleiter, Übersetzer und Ansprechpartner während der Tour zur Verfügung. Sie werden am Flughafenausgang in Quito von uns erwartet und in Ihr Hotel gebracht. Nach dem Check-In gibt es ein Willkommens-Getränk und eine kurze Info zum Ablauf der Reise. Übernachtung: Hotel NH Collection Royal in Quito (Link →)

TAG 2 — Quito
Der Tag beginnt mit einer Besichtigung der kolonialen Altstadt Quitos. Die Sicht von einem Aussichtshügel zu den modernen Wohn- und Geschäftsvierteln des Nordens bildet den Auftakt zur gemeinsamen Stadtbesichtigung. Wieder unten im alten Stadtzentrum angekommen, geht es zur Plaza de la Independencía, zum Regierungspalast, der Kathedrale, zur Iglesia del Sagrario, der bekannten Jesuitenkirche La Compañía de Jesús und zum Kloster San Francisco. Unterwegs besuchen Sie die grünen Innenhöfe hinter den kolonialen Fassaden alter Wohnhäuser. Während dem Mittagessen auf einem Aussichtspunkt in der Altstadt genießen Sie den Blick über den kolonialen Teil der Hauptstadt und weiter nördlich auf die moderne Architektur Quitos und die Täler im Osten der Metropole. Am Nachmittag bietet Ihnen das »Museo de la Ciudad de Quito« einen interessanten Einblick in die gesellschaftliche Entwicklung Quitos von der Kolonialzeit bis heute. Übernachtung: Hotel NH Collection Royal in Quito, inkl. Frühstück, Mittagessen

TAG 3 — Quito – Nebelwald – Wildsumaco Lodge
Nach dem Frühstück werden Sie vom Hotel abgeholt und fahren nach Osten ins Tumbaco-Tal und dann hinauf in die kargen Gebiete der Anden-Ostkette über den 4.050 Meter hohen Pass „La Virgen“, der Wasserscheide zwischen Pazifik und Atlantik. Schon bald wird die Vegetation reich und vielfältig und Sie machen Halt in San Rafael, wo der Río Coca sich in einem großen Wasserfall auf seinem Weg ins Amazonasbecken hinunterstürzt. Dann erreichen Sie die Lodge Wildsumaco unweit des gleichnamigen Vulkans Sumaco, der sich aus dem Amazonsbecken bis auf 3.730 Meter erhebt. In der Umgebung der Lodge finden sich über 500 Vogelarten. Am Nachmittag unternehmen Sie mit einem spezialisierten Guide Ihre erste Exkursion, um Flora und Fauna zu bestaunen. Übernachtung: Wildsumaco Lodge, inkl. Frühstück, Mittagessen, Abendessen (Link →)

TAG 4 — Exkursion im Nebelwald
Heute unternehmen Sie Exkursionen in die Nebelwälder zwischen dem Andenhochland und dem Amazonastiefland. Diese ausgedehnten Nebelwälder erstrecken sich an den West- und Ostflanken der Anden. Diese eigentümlichen, mit Flechten, Bromelien und Orchideen behangenen Zauberwelten standen lange im Schatten der tropischen Regenwälder. Ihrer enormen Vielfalt wird erst seit einigen Jahrzehnten die gebührende Aufmerksamkeit zuteil. Hier gibt es noch manches zu entdecken. Ein auf Vögel spezialisierter Guide begleitet Sie. Übernachtung: Wildsumaco Lodge, inkl. Frühstück, Mittagessen, Abendessen

TAG 5 — Wildsumaco Lodge – Coca – Napo Wildlife Center Lodge
Ihre Weiterreise führt Sie bis zur kleinen Urwaldstadt Coca im Amazonastiefland. Von dort geht es per Kanu weiter auf eine knapp dreistündige Bootsfahrt. Auf dem Río Napo flussabwärts führt Sie die Reise bis zur exklusiven Napo Wildlife Center Lodge inmitten des Yasuní Nationalpark, wo Sie drei Tage verbringen werden. Picknick unterwegs im Kanu. Am Nachmittag geht es auf eine erste Exkursion zu Fuß und per Kanu in den tropischen Regenwald. Übernachtung: Lodge Napo Wildlife Center, inkl. Frühstück, Mittagessen (Picknick), Abendessen (Link →)

TAG 6 — Amazonastiefland
Exkursionen zu Fuß und per Kanu in den tropischen Regenwald. Zusammen mit den einheimischen Guides erleben Sie die ursprüngliche Natur des Regenwaldes, beobachten im satten Grün unzählige Vogelarten, Reptilien und haben auch Chancen, Affen und andere Landsäugetiere zu sehen. Übernachtung: Napo Wildlife Center Lodge, inkl. Frühstück, Mittagessen, Abendessen

TAG 7 — Amazonastiefland
Auch heute starten Sie zu einer geführten Erkundungstour in den tropischen Regenwald. Die Vielfalt der Pflanzen und Tiere ist enorm. Überall gibt es Neues zu entdecken. Ein wahres Paradies für Naturfreunde, Fotografen und Filmer. Die orts- und naturkundigen Guides erklären viel Wissenswertes zur Flora und Fauna und spüren im dichten Urwald auch Tiere auf, die uns ggf. verborgen bleiben würden. Übernachtung: Napo Wildlife Center Lodge, inkl. Frühstück, Mittagessen, Abendessen

TAG 8 — Amazonastiefland – Quito – San Pablo del Lago
Nach dem Frühstück fahren Sie mit dem Boot zurück nach Coca und fliegen am Mittag mit der Fluggesellschaft Tame nach Quito. Ihr Reiseleiter erwartet Sie am Flughafenausgang und Sie fahren ungefähr 30 Kilometer nach Norden zum Äquatormonument. Es ist eine Hommage an die Geowissenschaften, vor allem natürlich an die langwierige und teilweise tragische Expedition unter Charles-Marie de La Condamine Anfang des 18. Jahrhunderts, die das Ziel hatte, die Erde zu vermessen und ihre genaue Form zu bestimmen. Im Museum Intiñan lernen Sie viel über die Phänomene der Tag- und Nachtgleiche. Nach dem Mittagessen geht es auf der alten Panamericana, die auf einer früheren Inkastraße gebaut wurde, weiter nach San Marcos, Olmedo und Esperanza, in die liebliche Gegend der Provinz Imbabura. Zwischen Seen und Vulkanen liegt ganz idyllisch Ihr nächstes Tagesziel, die Hacienda Cusín in San Pablo del Lago. Übernachtung: Hacienda Cusín, inkl. Frühstück, Mittagessen, Abendessen (Link →)

TAG 9 — Provinz Imbabura mit Kratersee Cuicocha
Am Vormittag unternehmen Sie einen Ausflug an den Kratersee. Nachmittags besuchen Sie einige der indianischen Handwerkerdörfer in der Umgebung, wo Sie auch Kontakt zu Einheimischen haben werden und bei der Herstellung von typischen Gebrauchsgegenständen zuschauen können. Zum Beispiel in Peguche (Weberei-Arbeiten), in Ilumán (Hüte) und in San Antonio de Ibarra (Holzschnitzereien) etc. Übernachtung: Hacienda Cusín, inkl. Frühstück, Mittagessen, Abendessen

TAG 10 — Provinzen Imbabura und Carchi
Gleich am Morgen besuchen wir den größten indianischen Wochenmarkt Ecuadors in Otavalo. Auf der Panamericana geht es dann zum nördlichsten Punkt Ihrer Reise, unweit der kolumbianischen Grenze, ins feucht-kalte Hochland des Páramo del Angel (ökologisches Schutzgebiet). Die gespenstisch anmutenden Hügel sind als eines der wenigen Gebiete Ecuadors mit der Mönchspflanze Frailejones bewachsen. Im Páramo haben Sie Zeit für eine kurze Wanderung. Am Nachmittag fahren Sie zurück durch das trockene, wüstenähnliche Chota-Tal. Die wenigen Dörfer im Tal sind von den Nachfahren schwarzer Sklaven bewohnt und man fühlt sich fast etwas nach Afrika versetzt. Sie kommen in abgelegene Landstriche und besuchen Zuckerrohrpressen, sogenannte Trapiches. Der Transport des Zuckerrohrs zu den Pressen findet wie vor vierhundert Jahren immer noch mit dem Maultier statt.
Übernachtung: Hacienda Pimán in einer einsamen, aber schönen Gegend an der alten Panamericana gelegen, die heute kaum mehr befahren wird, inkl. Frühstück, Mittagessen (als Picknick), Abendessen (Link →)

TAG 11 — Imbabura – Cotopaxi
Sie fahren zurück nach Süden, umfahren Quito im Osten und dann geht es beim Ort Saquisilí wieder auf die Panamericana bis nach Machachi. Ab Machachi steigt die schmale Straße steil hinauf in Richtung Cotopaxi bis an den Rand des gleichnamigen Nationalparks. Am Nachmittag ist Zeit für eine erste Erkundung der Gegend des Hochlandes am Fuß des höchsten aktiven Vulkans der Welt, dem Cotopaxi. Übernachtung: Chilcabamba Mountain Lodge am Fuß des Vulkans Cotopaxi, inkl. Frühstück, Mittagessen, Abendessen (Link →)

TAG 12 — Cotopaxi – Pillaro – Patate
Fahrt über die karge Hochebene am Fuß des Vulkans Cotopaxi und hinunter ins Zental-Andental. Nach dem Mittagessen auf der Hacienda La Cíenega besuchen Sie eine Rosenplantage, wo die weltschönsten Rosen wachsen. Auf Ihrer Weiterreise machen Sie Halt in Pillaro. Das Dorf ist berühmt für die Herstellung von Teufelsmasken, die hier das ganze Jahr über für den Karneval gefertigt werden. Ganze Familien widmen sich diesem Handwerk. Dann geht es hinunter nach Patate mit Sicht auf den aktiven Vulkan Tungurahua. Übernachtung: Hacienda Leito in Patate, inkl. Frühstück, Mittagessen, Abendessen (Link →)

TAG 13 — Patate – Baños – Pillaro – Quito
Nach dem Frühstück fahren Sie hinunter ins Wallfahrtsstädtchen Baños, dem Tor zum Amazonas-Tiefland. Es bleibt Zeit, um einige der vielen Wasserfälle rund um Baños zu besuchen, sowie für einen Ausflug in die tiefe Schlucht des Río Pastaza zum Pailón del Diablo. Am Abend treffen Sie in Quito ein, wo der erste Teil der Reise in Ecuador zu Ende geht. Übernachtung: Hotel NH Collection Royal, inkl. Frühstück, Mittagessen

REISEVERLAUF TEIL II – GALAPAGOS

Heute beginnt der zweite Teil der Erlebnisreise mit der Erkundungstour der Galápagos-Inseln. Wer schon mit uns per Motor- oder Segelyacht an der Westküste Nordamerikas unterwegs war, wird unsere Begeisterung teilen: eine gecharterte Yacht als Basis für tägliche Erkundungstouren und exklusive Tierbeoachtungen ist einfach einzigartig! Bei dieser Reise können wir in Punkto Komfort und Luxus noch einiges mehr bieten, denn die »Millennium« ist ein schwimmendes Schmuckstück.
Die Millennium ist eine schöne und moderne 16-Personen-Yacht mit großen, klimatisierten Doppelkabinen, eigenem Bad, Balkon mit Meerblick, Bar und TV. Sie bietet viel Platz im Aufenthaltsbereich, Salon und Speiseraum. Alle sozialen Bereiche haben einen direkten Blick auf das Meer. Die Atmosphäre einer kleinen Gruppe von 16 Passagieren macht den Aufenthalt auf der »Millennium« zu einem wunderbaren Erlebnis. An Bord gibt es Sonnendecks, eine Bibliothek, Schließfach, Wasserfilter, Schnorchelausrüstungen, Solarium, VHS und TV. Die 9-köpfige Crew plus einem Naturkundler kümmern sich rund um die Uhr um das Wohlergehen und die Sicherheit der Passagiere. Weitere Schiffs-Fakten: Geschwindigkeit: 12 Knoten, Länge: 82 Fuß / 27 Meter (Link →, Link →)

TAG 14 — Quito – Galápagos-Inseln – Isla Baltra
Nach dem gemeinsamen Frühstück (inklusive) werden Sie von Ihrem Hotel zum Flughafen Quito gebracht und fliegen mit Tame von Quito nach Galápagos auf die Insel Baltra. Vom Reiseleiter werden Sie am Flugplatz Baltra erwartet und an Bord des Katamarans Millennium gebracht. Nach dem Mittagessen an Bord nimmt das Schiff Kurs West-Süd-West und Ihre erste Exkursion führt Sie zum Drachenberg, dem Cerro Dragon. Hier leben in einmaliger Vegetation die letzten Landleguane der Insel Santa Cruz.

TAG 15 — Isla Baltra – Isla Plaza Sur – Santa Fé
Bei Morgengrauen erreichen Sie die Insel Plaza Sur. Sie ist Dank der mächtigen Opuntia-Kakteen und leuchtend orangeroter Sesuvium-Sträucher ein sehr farbenfrohes Eiland, auf dem die Landleguane das Feld beherrschen. Eine kleinere Seelöwen-Kolonie lebt bei den Klippen an der Südküste. Die Vogelwelt bietet nebst dem braunen Pelikan, Tropikvögel, Gabelschwanzmöwen, Fregattvögel, Nazca- und Blaufußtölpel. Den Nachmittag verbringen Sie auf der Insel Santa Fé. Hier liegt einer der malerischsten Ankerplätze des Archipels, wo man zusammen mit Seelöwen und Seeschildkröten schwimmen kann.

TAG 16 — Isla Santa Fé – Isla San Cristóbal — Isla Lobos
In Puerto Baquerizo Moreno, dem Verwaltungszentrum des Archipels auf San Cristóbal besuchen Sie das neu errichtete Besucherzentrum. Es zeigt eine vorzügliche Ausstellung über die Natur- und Siedlungsgeschichte der Galápagos-Inseln. Am Nachmittag erreichen Sie Isla Lobos. Dieses Felsinselchen unweit der Playa Ochoa von San Cristóbal beherbergt Blaufußtölpel und Fregattvögel, die zwischen den Salzbüschen nisten. Mitunder finden sich auch Seelöwen. Es ist außerdem ein guter Platz für Kandelaberkakteen.

TAG 17 — Punta Pitt (Isla San Cristóbal)
Bei Tagesanbruch erreichen Sie Punta Pitt – die nordöstliche Spitze der Isla San Cristóbal. Der Pfad führt durch verschiedene Vogel-Kolonien. Punta Pitt ist der einzige Ort auf den Galápagos, wo alle drei Tölpelarten gemeinsam anzutreffen sind. Am Nachmittag erwartet Sie eine Wanderung vom Strand hinauf ins Hochland, ins Gebiet der »Galápaguera Natural«. Für diese Wegstrecke benötigt man ungefähr dreieinhalb Stunden (hin und zurück). Sie werden für die Anstrengungen damit belohnt, dass Sie auf dieser Strecke die berühmten Galápagos-Riesenschildkröten in ihrem natürlichen Umfeld antreffen können. Die riesigen Tiere werden bis zu 200 Jahre alt und können bis zu 300 kg wiegen.

TAG 18 — Cerro Brujo (Isla San Cristóbal)
Am Morgen landen Sie bei Cerro Brujo an der Westküste der Insel San Cristóbal. In dieser faszinierenden Kraterlandschaft finden sich Tölpel, Möwen und einige Pelikane. In der geschützten Bucht leben junge Meeresschildkröten und Rochen. Zudem ist diese Bucht eine schöne Stelle zum Schwimmen und Schnorcheln. Nach dem Mittagessen fahren Sie entlang der Küste zum zersplitterten Tuffkegel León Dormido (Kicker Rock), der vielen Seevögeln als Nistplatz dient. Halten Sie Ausschau nach Blaufußtölpeln, Pelikanen und Fregattvögeln.

TAG 19 — Isla Española – Gardner Bay – Isla Osborn – Isla Gardner
Die flache, südliche Insel Españolan– auch Hood genannt – gehört ganz den Vögeln. Hier nisten große Kolonien von Blaufuß- und Maskentölpeln, zu denen sich noch gut Albatrosse gesellen. Hinzu kommen Tropikvögel, verschiedene Möwen und Singvögel sowie Land- und Meeresleguane. Am Vormittag besuchen Sie Punta Suarez, wo Sie nach einem Spaziergang an die Südküste an ein Felsloch gelangen, aus welchem bis zu 35 Meter hohe Fontänen schießen. Hier surfen Seelöwen auf den Wellen, und man trifft auf die großen Meeresechsen, deren Männchen rot gefärbt sind. Es ist auch der Lebensraum von Austernfischern und Gabelschwanzmöwen. Nebst Lava-Eidechsen leben hier auch drei Arten von Darwinfinken, darunter der große Kaktusfink, der sonst nur noch auf der Insel Genovesa vorkommt.
Am Nachmittag sind Sie in der Gardner Bay. Der zwei Kilometer lange weiße Sandstrand zählt zu den schönsten Badebuchten des Archipels. Seelöwen liegen faul in der Sonne. Española-Spottdrosseln begrüssen die Besucher. Oft halten sich auch Galápagosfalken in der Nähe auf. Nebst den Meeresleguanen trifft man am Ende des Strandes auch die leuchtend roten Krabben, die über die Felsen spazieren. Die Isla Osborn und Isla Gardner bieten Ihnen herrliche Schnorchelplätze.

TAG 20 — Isla Floreana – Punta Cormorant
Floreana – auch Charles genannt: 1832 als erste Insel besiedelt, verzeichnen die Annalen von Floreana eine wilde Mischung von Kolonisten. In den dreißiger Jahren erregte es als Schauplatz eines hollywoodreifen Aussteigerdramas weltweite Aufmerksamkeit, mehrere Todesfälle und das Verschwinden einiger Protagonisten geben bis heute Rätsel auf.
Die Lagune von Punta Cormorant mit ihrem olivgrün schimmernden Strand behaust Flamingos und andere Watvögel. Nach einem kurzen Spaziergang über erkaltete vulkanische Schlacke erreichen Sie einen Strand mit Korallensand, fein wie Mehl. Von Dezember bis März nisten hier die grünen Pazifikschildkröten. Dieser Strand eignet sich auch hervorragend, um Stachelrochen zu sehen. In dieser ariden Zone wachsen viele endemische Pflanzen. Als Floreanas bekannteste Sehenswürdigkeit fungiert das hölzerne Fass in der Post Office Bay, das schon zu Zeiten der Walfänger als Briefkasten diente. Bei Punta Cormorant und in der Bahia Post Office können Sie Schnorchelausflüge unternehmen.

TAG 21 — Galápagos – Guayaquil (Rückflug)
Obwohl Santa Cruz erst 1926 als letzte Insel kolonisiert wurde, beherbergt sie heute rund die Hälfte der Galápagos-Bewohner und bildet ihrer zentralen Lage wegen den Mittelpunkt des Archipels. Dort residiert auch die Forschungsstation Charles Darwin, in der jährlich bis zu hundert Wissenschaftler aus aller Welt arbeiten. Auch im Naturschutz und bei der Umweltbildung kommt ihr eine tragende Rolle zu. Ein Besuch im Informationszentrum und dem Freigelände mit seinen Schildkröten- und Leguan-Gehegen zählt deshalb fast zum Pflichtprogramm jedes Galápagos-Aufenthalts. Um die Mittagszeit fliegen Sie von der Insel Baltra zurück auf den Kontinent nach Guayaquil. In Guayaquil haben Sie Anschluss zu Ihrem Flug nach Europa.